‘Zum gemütlich-sportlichen Treff kam der LHV am Mittwoch ins Jahnstadion.

Abteilungsleiter Tennis, Jens Ullrich (r.) gewann gegen LHV-Trainer Matthias Allonge 6:3 und lobte den Handballer, der öfter mal zum Racket greift: „Er ist angriffslustig und hat einen sehr guten Volley.“ Dass Handballer beim Tennis nicht schlecht aussehen, liegt auch darin begründet, dass die Armbewegungen beider Sportarten sehr ähnlich sind.

Die Sachsenliga-Handballer des LHV Hoyerswerda machen auch auf dem Tennisplatz eine gute Figur. Das wurde am Mittwochabend beim freundschaftlichen Vergleich zwischen ihnen und den Tennisspielern des SC Hoyerswerda im Jahnstadion deutlich. Tennisspieler und LHV-Fan Ralf Kleine, der die Kontakte geknüpft hat, sagt, dass sei nicht verwunderlich. „Handballer bringen eine gute Auge-Hand-Koordination mit.“ Kleine imponiert der Ehrgeiz der Handballer und das Fluidum bei deren Punktspielen. „Sport ist mein Leben, und das soll auch ein Beitrag für die Sportstadt Hoyerswerda sein.“ Einige Handballer kommen regelmäßig zum Kompensationstraining.

Am Mittwoch sah man Einzel und (gemischte) Doppel und auch sein sehr spannendes Match zwischen Tennis-Ostsachsenmeister Toni Riemer und Nick Widera. Der Handballer unterlag nur knapp im Tiebreak mit 5:7. Handballer haben ohnehin gute koordinative Voraussetzungen, sagt Trainer Allonge, der am Montag zum Training für diesen Aktionstag auch einen Pechvogel erlebte: LHV-Präsident Uwe Blazejczyk trat versehentlich auf einen Ball und erlitt einen Kapselriss im rechten Fußgelenk.’

SZ