Drei Stunden lang verzauberten die Senioren beim 5. Traditionsturnier der Aktivist Schwarze Pumpe die Halle und vereinte die alten Rivalen beim Turnier. 10 Spiele je 15 Minuten wurden gespielt.

Am Sonntag kickten die alten Haudegen der Fußballregion, die sich damals in jungen Jahren auf dem Rasen gegenüber standen. Die Männer von Aktivist Schwarze Pumpe, Aktivist Brieske-Senftenberg, SV Stahl Riesa und natürlich auch die Handball-Männer von ESV Lok, dem heutigen LHV Hoyerswerda III. Leider hat die Mannschaft von FC Energie Cottbus kurzfristig ihre Teilnahem abgesagt. Aber die Männer von Aktivist Schwarze Pumpe bildeten zwei Teams damit der Turnierplan ordentlich abgearbeitet werden konnte.

Alle freuten sich auf die Begegnung und ein Wiedersehen in der Turnlalle des BSZ Konrad Zuse in Hoyerswerda. Auch wenn die Männer älter geworden sind und nicht mehr so schnell galoppieren können wie früher, sind sie doch im Herzen jung geblieben und ihre Liebe gehört auch heute noch dem Fußball.

Einer der Mitorganisatoren war Peter Prell. Peter Prell ist als ehemaliger Cheftrainer einer, der wie kein anderer bei BSG Aktivist Schwarze Pumpe in den 12 Jahren seines Wirkens die Männer der ersten Mannschaft geformt. Er konnte damals große Erfolge feiern – wie z. B. drei Vizemeisterschaften in der DDR-LIga der höchsten Fußballklasse der ehemaligen DDR. Seine Liebe gehört heute noch dem Fußball und auch dem Sportclub Hoyerswerda e.V. der Abteilung Traditionsverein Aktivist Schwarze Pumpe.
Der Schirmherr der Veranstaltung Frank Hirche MdL CDU sagte uns: „Leider kann ich nicht bis zum Ende bleiben. Das Turnier heute war sehr ausgeglichen. Alle waren gut drauf und man spürte deutlich die Freude über das Widersehen alter Sportkameraden. Ich finde es ganz toll, dass diese Tradition in Hoyerswerda lebt und fortgeführt werden soll. Sicherlich wird es auch im Jahr 2019 ein weiteres Traditionsturnier geben. Denn es ist gute Werbung für den Fußballsport für unsere Region “.

Die Turnierleitung bedankte sich beim Schirmherren Frank Hirche MdL, den Sponsoren Wochenkurier, VBH und Globus, sowie den Schiedsrichtern Matti Jonas Reich und Tim Wende, der Turnierleitung mit Hartmut Wittig,  Andreas Russek, dem Hallensprecher Michael Ritter und Organisator Jürgen Socher.

Als bester Tormann konnte Ahmet Marullalioglu von LOK (LHV III) ausgezeichnet werden. Peter Schiwon von Aktivist I wurde der beste Torschützen mit 8 Toren und bester Spieler wurde Uwe Hecht von SV Stahl Riesa. Die Ehrenauszeichnung als ältester Spieler erhielt Horst Ücker von Aktivist II. Alle Teilnehmer des 5. Traditionsturniers erhielten das große Pumpebuch und können nun nachlesen, wer Fußballgeschichte in Hoyerswerda geprägt hat.
Bis zum Schluss des Turniers herrschte Spannung pur. Denn erst im letzten Spiel in den letzten Minuten kam es zur Entscheidung über den Sieg. Denn beim Spiel Aktivist Schwarze Pumpe I und Stahl Riesa knisterte es regelrecht. Bis kurz vor dem Schlusspfiff stand es 1:2 für Riesa. Den ersten Aktivistenschuss hatte Udo Eberhardt erfolgreich ausgeführt. Doch förmlich in den letzten Sekunden des Turniers schossen die alten Aktivisten von Aktivist Schwarze Pumpe I 2 Tore und es stand nach den Torschüssen von Stefan Hoßmang und Karsten Stroczek 3:2 für Aktivist.

Ergebnisse:
1. Aktivist Schwarze Pumpe I –  8:4 Tore (8 Punkte)
2. Aktivist Schwarze Pumpe II – 11:5 Tore (7 Punkte)
3. SV Stahl Riesa – 10:7 Tore (7 Punkte)
4. Aktivist Brieske / Senftenberg – 6:9 Tore (4 Punkte)
5. Lok / LHV – 2:12 Tore (1 Punkte)

Splitter am Rande des Turniers:

Andre Brückner ist 52 Jahre. Er sagte uns: “Ich war zweimal beim Aktivist. Einmal 1985 – 1987 in der DDR Liga und später 1994- 1996 in der Oberliga. Ich arbeite heute als Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Sächsischen Landtag in Bad Muskau bei Thomas Baum. Ich versuche mich noch regelmäßig zu bewegen beim Training mit den Männern von SV Rot Weiß Bad Muskau wo ich seit 6 Jahren als Trainer tätig bin.

Lutz Hattliep 58 Jahre: „Ich war von 1981 – 1987 bei Aktivist als Spieler. Ich arbeite bei Accumotive Daimler Batteriebau in Kamenz. Auch heute noch trainiere ich regelmäßig zweimal in der Woche. Ich hatte gestern schon ein Turnier, deshalb ist es heute schon ein wenig anstrengend.

Jörg Helpold Tormann 59 Jahre: „Ich spielt von 1981-1990 bei Aktivist. Ich treibe regelmäßig Sport bei den Alten Herren in Deutschenbor bei Nossen und bin dort auch Mannschaftsleiter der 1. Männer. Ich arbeite beim Autozulieferer als Lagermeister“

Karsten Stroczek 45 Jahre: „Ich arbeite als Kaufmann bei der ASB. Ab und zu spiele ich bei der Altliga von Einheit aber mehr nur sporadisch. So wie es die Auswirkungen meiner Verletzungen zulassen. Natürlich schlaucht ein solches Turnier wie heute.“

Roberto Schiwon 43 Jahre: „Ich arbeite in der Chipentwicklung bei Globalfoundries in Dresden. Ich treibe noch regelmäßig Sport, spiele in der Altliga in Dresden/Laubegast in der Stadtliga Dresden. Wir sind dort Meister und Pokalsieger geworden. Ich wurde zweimal in Folge Torschützenkönig. Heute habe ich Probleme mit meinem Fuß, da schlaucht ein solches Turnier schon. Aber ich treffe heute hier meine alten Kumpels.“

Axel Kaus 49 Jahre: „Früher – da habe ich bei LoK Hoyersweda gespielt. Ich arbeite als Labormechaniker bei der Lausitzer Analytik Schwarze Pumpe. Ich spiel noch aktiv bei LHV II. Handball macht Spaß, aber ich spiele auch gern Fußball.“

Dietmar Jentzsch 63: „Ich arbeite als Verkäufer im Außendienst. Ich war 10 Jahre von 1977 – 1988 beim SV Stahl Riesa. Ich bin in der Altliga bei SV Stahl Riesa einmal in der Woche immer noch aktiv am Ball. Mit 63 da schlaucht ein solches Turnier natürlich schon ein wenig.“

Thomas Kühn 55Jahre: „Ich arbeite als Elektriker bei der Stadt Senftenberg. Vom 6. Lebensjahr bis heute spiele ich bei FSV Brieske Senftenberg war aber auch zwischenzeitlich in Schipkau. Heute spiel ich bei der Altliga von Brieske Senftenberg.“

Udo Eberhardt 54: „Ich arbeite beim Gerüstbau. Von der Jugend bis zur 2. Mannschaft war ich bei Aktivist Schwarze Pumpe. Ich bin heute noch am Ball wenn es sich ergibt, aber mehr sporadisch.“

Schiedsrichter Matti Jonas Reich: „Ich finde, dass die älteren Spieler das Fußballspielen nicht verlernt haben und das Niveau der Spiele trotz des höheren Alters immer noch sehr hoch ist.“

Horst Ücker mit 67,5 Jahren der Älteste Spieler: „Ich genieße den Ruhestand als Rentner. Ich trainiere noch dreimal in der Woche bei der SpVgg Knappensee in der Ü60 und wurden kürzlich Landesmeister Ü60. Bei Aktivist habe ich als Student Anfang der Siebziger Jahre gespielt.“

Turnierleiter Hartmut Wittig: „Es war wieder ein hervorragendes Turnier. Enttäuschend war jedoch, das Energie Cottbus kurzfristig abgesagt hat. Aber Dank der Organisation ist es uns gelungen den Turnierplan einzuhalten durch die Bildung einer zweiten Aktivist Mannschaft. Entspannt war es bis zum Schluss. Aber im letzten Spiel da wurde es richtig spannend. Denn Ries ja bis 20 Sekunden vor dem Schlusspfiff geführt. Riesa hätte sogar ein Unentschieden zum Sieg gereicht. Aber in den letzten 20 Sekunden sind die entscheidenden Tore zum Sieg für Aktivist I gefallen. Riesa rutschte auf den dritten Platz ab. Aktivist I wurde Sieger und Aktivist II Zweite beim 5. Turnier 2018.”

BILDER

Werner Müller