Beiträge

Endlich wieder Wettkämpfe! Die Leichtathleten des SC Hoyerswerda mussten genauso wie alle anderen Sportler lange auf so eine Gelegenheit warten: Am letzten Samstag fand die diesjährige Spartakiade des Kreises Bautzen statt –  bei extremen äußeren Bedingungen. Wasserflaschen und nasse Handtücher erwiesen sich neben den obligatorischen Spikes als wichtigstes Equipment im sengend heißen Bautzener Stadion „Müllerwiese“. Aber die 25köpfige Delegation der 7–16jährigen SC-ler war mental gut darauf vorbereitet! Trainer und Eltern arbeiteten Hand in Hand bei der Betreuung, die Aktiven verhielten sich vorbildlich und bewiesen einmal mehr enormen Kampfgeist! Wenn man bedenkt, dass das gesamte Wintertraining – es legt die konditionelle Grundlage für eine spezifische Leistungsentwicklung im Sommer – mehr im Wohnzimmer bzw. gar nicht stattfand, dann sind die 58 neuen Bestleistungen unserer Athleten kaum zu glauben! Wenigstens das konzentrierte Techniktraining der letzten Wochen hat sich zur Freude von Athleten und Trainern ausgezahlt! Obwohl die Teilnehmerfelder aus o.g. Gründen teilweise überschaubar waren, traten doch die aktivsten Vereine im Kreis mit ihren Besten an. Insofern haben die 41 Medaillen (17xGold, 15xSilber, 9xBronze) der SC-Leichtathleten durchaus ein ordentliches Gewicht!

Unsere allerjüngste z.B. – Finja Kubeczak, AK 7 – rannte und sprang in ihrem allerersten großen Wettkampf (50m 9,58s/Weit 2,80m) ihren Konkurrentinnen regelrecht davon! Das wirklich allererste Mal schnupperte Eric Lias Laudahn (AK 9) Wettkampfatmosphäre und ersprang sich im 16köpfigen (!) Starterfeld mit 3,38m im Weitsprung sensationell die Silbermedaille. Hugo Bauer (AK 8) sammelte bei allen seinen Starts Bronzemedaillen (50m, 600m, Weit, Staffel) , gehört damit zu den besten Athleten der Hoyerswerdaer Delegation und weiß schon genau, was er im nächsten Wettkampf erreichen will: wenigstens Silber! Livia Illing (AK 9) schleuderte den Schlagball 6,5m weiter als die anderen 12 Mädels ihrer Altersklasse und weiß, dass sie noch große Reserven im Schnelligkeits- und Technikbereich hat, die sich positiv auf ihre Wurfleistung auswirken werden. Eine weitere Überraschung gelang Eddy Jahn (AK 10) mit 8,57s im 50m-Sprint – Silbermedaille mit persönlicher Bestleistung!

Unsere mit Abstand zahlen- und leistungsmäßig stärkste Altersklasse ist die AK 11. Auf das Konto der sechs Athleten gingen schon allein 12 Medaillen, davon 2x Staffelgold. Lisamarie Domanja hatte in ihren vier Einzeldisziplinen harte Konkurrenz, holte incl. Staffel 2x Gold und 3x Bronze, überzeugte aber mit tollen Bestleistungen, was für die Ostsächsischen Mehrkampfmeisterschaften hoffen lässt (50m 8,13s, 60m Hürden 11,05s, Weit 4,02m, Hoch 1,21m). Lennox Burzec freute sich über 3x Gold und 1x Bronze sowie eine tolle Bestleistung im Hochsprung (1,24m). Luca- Ben Dünnbier fehlten im Weitsprung ganze 2cm an den ersehnten 4Metern, die er aber ganz bestimmt beim nächsten Wettkampf packt. Mit 1x Gold (Staffel), 2x Silber (60m Hürden 11,63s, Weit 3,98m) und 1x Bronze (50m 8,29s) gehörte er zu den eifrigsten Medaillenhamstern. Ein dickes Lob auch an Edgar Bauer, der mit seinem prima Sprint und den sauberen Wechseln großen Anteil am Staffelsieg der AK 11 hatte und sich nach 7 Stunden Wettkampf noch an die zwei Stadionrunden traute, die er mit neuer Bestleistung und Bronze bravourös meisterte. Beide Staffeln der AK 11 wurden wie im vergangenen Jahr jeweils durch einen Sportler/eine Sportlerin (Tom Zahn/Lucy Paul) der SG Turbine Lauta verstärkt – als Startgemeinschaft eine starke Sache! Unser einziger Starter in der AK 12 war Devin Müßigbrodt – inzwischen ein alter Hase in Sachen Wettkampferfahrung – und er überzeugte wiederum mit drei neuen persönlichen Bestleistungen, von denen zwei gleichzeitig die Normerfüllung für die Landesmeisterschaften (60m Hürden 10,90s/Hochsprung 1,32m) bedeuten. Herzlichen Glückwunsch, Devin!

Unsere „Dreizehner“ hatten zwar nicht die gewünschte Konkurrenz, erkämpften sich aber trotzdem erfreuliche neue Bestleistungen. Hier sind Anton Seidel (75m 10,89m/Weit 4,01m/60m Hürden11,53s) und Julius Krause (Ball 41m) hervorzuheben. Christoph Sztehlo (AK14) lief in seinem allerersten 100m-Lauf mit 12,76s eine ganz tolle Zeit und setzte mit 43, 29s über 300m ein weiteres Achtungszeichen – er hat noch erhebliches Entwicklungspotential, was es nun im weiteren Training zu bearbeiten gilt. In der AK 15 verbesserte Julian Sende seine Bestleistungen (80m Hürden 12,55s/Weit 5,23m) ganz erheblich und wurde mit 2x Silber belohnt. Julian hat aber sicher auch im Speerwurf noch ein Ass im Ärmel, das er bei der Wurf-Kreismeisterschaft am 21. Juli im heimischen Sportforum ausspielen will. Auch unsere AK 16 (Lina-Josephine Gruhn, Clemens Brauner) konnte neue Bestleistungen verbuchen, auf denen im Training nun weiter aufgebaut werden kann.

Abteilungsleiterin Martina Wussack – selbst Übungsleiterin der AK 7-9 und den ganzen Samstag hautnah dabei – zollte den Athleten ihr aller höchstes Lob für ihre Leistungen und bedankt sich an dieser Stelle bei allen Eltern für ihren Einsatz bei Beförderung und Betreuung der Sportler.

Rosel Menzel

 

Gestern Abend um 19.05 Uhr betraten Selima und Florian (DSC) zum zweiten Mal die Wettkampfmatte. Es ging um nicht weniger als den Finaleinzug für die beiden.

Was sie dann dem Publikum und Kampfgericht boten war fantastisch. Mit einer blitzsauberen Dynamikübung konnten sie ihre Leistung vom Vortag sogar noch einmal toppen, verbessern sich in der Qualifikation noch auf Platz 6 und erreichen so sicher das erträumte Finale. Insgesamt stehen 54,450 Punkte auf Ihrem Konto. Ein ganz starke Leistung.

Das Finale findet heute ab 16.50 Uhr statt.

 

Unsere FSJtler berichten im aktuellen “sachsenSPORT” über ihre Erfahrungen in diesem außergewöhnlichen Jahr. Trotz Stillstand in den Sportstätten waren unsere Beiden sehr viel im Einsatz und auf anderen Wegen mit dem Sport und den Sportlern verbunden. 

 

 

 

Aber lesen sie selbst: 

Seit ein paar Tagen weilen die Hoyerswerdaer Jugendstarter nun in Genf bei den Weltmeisterschaften.

In einem kleinen aber feinem Hotel mit leckerem Frühstück wohnt die Mannschaft. Natürlich wurde an den Trainingstagen auch Zeit in Genf und vielen Fotos verbracht mit dem Besuch DER Fontäne, Riesenrad und dem Hafen. Die beiden Trainings in der Halle waren teilweise noch etwas durchwachsen. Strenges Hygienekonzept, Maskenpflicht fast überall und natürlich auch schon Aufregung.
Am Dienstag sind dann auch die ersten Schlachtenbummler, unter anderem aus Hoyerswerda, eingetroffen.
 
Gestern (Mittwoch) wurde es dann auch schon ernst. Der erste Wettkampftag dieser Weltmeisterschaft.
Hier eine kurze Zusammenfassung:
 
Greta und Alex turnten dabei beide Übungen und waren sichtlich nervös. Mit 49,9 Punkten beenden sie ihre WM und landen auf Platz 14. Nach dem verletzungsbedingten Trainingsausfall kurz vor der WM haben sie ihre Leistungen nicht voll abrufen können. Und: beide sind noch so jung und können in dieser Altersklasse weiter starten.
 
Henni, Tia und Tara landen mit ihrer Balanceübung auf Rang 9 (8. in der Nationenwertung) – hier gibt es nichts zu sagen: phantastisch! Heute geht es mit der Dynamik weiter, wir drücken ganz fest die Daumen!
 
Josie und Liora – man war das eine Wahnsinns-Übung!! Beide liegen auf Platz 5 (Nationenwertung Platz 4!!!) und wir freuen uns heute auf ihre Balanceübung!
 
Das sind tolle Leistungen der Sportler. Damengruppe und Damenpaar sind dem großen Traum ganz nah: einem Finalplatz! Und die Sportler haben auch ein großes Lob an den Fanblock verliehen. Die Hoyerswerdaer haben nämlich von den 100 (ja Einhundert!) verkauften Eintrittskarten 18 erkämpft und wurden von den SC-Sportlern gebeten, für die ganze Mannschaft ordentlich Stimmung zu machen. Na nichts leichter als das, man konnte es gut hören!
Für heute wünschen wir allen einen guten Wettkampf.
 
Und mitten in der gestrigen Wettkampfaufregung starteten Selima und Florian (Dresdner SC) mit Ana und den Dresdnern zu ihren Wettkämpfen nach Genf. Ihre erste Übung werden die beiden am Sonntag in der Altersklasse 13-20 zeigen.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
mehr Bilder: HIER

Unser Jugendstarter befinden sich bereits mit der gesamten Nationalmannschaft in der Schweiz. Am Mittwoch beginnen für sie die Weltmeisterschaften.

Unsere Junioren- und Seniorenstarter reisen etwas später nach.

 

Hier stellen wir unsere Sportler kurz vor:

 

Josie Jando (14) und Liora Ebnet (11) haben mit ihrem letzten Wettkampf gezeigt, dass sie richtig gut in Form sind. Mit 3 Deutschen Meistertiteln und der Höchstwertung aller Jugendstarter bei der DM konnten sie nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Toi-toi-toi wünschen wir unserem Damenpaar!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Selima Wardin (13) und Florian Borcea-Pfitzmann (19), die Sportclub-Startgemeinschaft Hoyerswerda/ Dresden. Beide konnten schon mit einigen phantastischen Platzierungen bei den Wettkämpfen in diesem Jahr punkten und werden im 2. Teil der WM-Wettkämpfe im Juniorenbereich an Start gehen. Erst seit dem Dezember des letzten Jahres sind sie ein Mixed-Paar und haben sich in dieser Zeit den Status als Bundeskader zurück geholt. Das zeugt von 2 absoluten Kämpfernaturen mit einem gemeinsamen Ziel – und dafür toi-toi-toi!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Henriette Gille (15), Tia Gazsi (16) und Tara Engler (10) sind in Bestform – das haben sie in Bochum bei der Deutschen Meisterschaft im Rahmen der Ruhr-Games bewiesen. Auch sie wurden 3-fache Deutsche Meister und konnten damit zeigen, das beständiger Ehrgeiz, Trainingsfleiß und absolute Disziplin die Voraussetzung für solche Leistungen sind. Auch diesen 3 Mädels wünschen wir toi-toi-toi!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Greta Drost (10) hat sich beim letzten Wettkampf in Bochum verletzt und konnte nach dem Deutschen Balance-Meistertitel mit Alexander Minevskiy (14) den Wettkampf nicht fortsetzen. Aber die Durchstarter, die direkt aus der Nachwuchsklasse in den Bundeskader und für die WM nominiert wurden, sind bereit für diesen Höhepunkt. Auch für euch: toi-toi-toi!

Nun, nach Öffnung vieler Sportangebote und der großen Wiedersehensfreude, berührt uns das Feedback unserer Mitglieder. Viele wurden durch die Angebote in der Schließungsphase doch motiviert, weiter Sport zu treiben. Alle Mühe hat sich gelohnt! DANKE für die Wertschätzung. 

… heißt es nun für alle Kinder vom Kindersport seit dieser Woche wieder bei uns im Sportclub Hoyerswerda e.V.

Seit Montag füllen Kinderstimmen unsere Sporthallen, denn es wird wieder gerannt, gesprungen, gespielt und viel Neues gelernt.

Da die Zahlen weiter sinken, können wir die viel zu kleinen Gruppen von 5 Kindern komplett auffüllen und mit allen Kindern gemeinsam Sport treiben.

Alle Kindersportgruppen finden somit wieder zu ihren ursprünglichen Zeiten statt.

 

 

 

Für Rückfragen sind wir gern für Euch da.

Telefon: 03571-6079828 / Mail: kindersport@sportclub-hoyerswerda.de

Wir freuen uns auf Euch!

Eure Kindersport-Trainer des SC-Hoyerswerda

 

Wir konnten sagenhafte 8.180 Scheine einlösen! Dank EURER HILFE konnte neue Vereinsausstattung aus dem Katalog der Aktion geordert werden! So freute sich der Bereich Kindersport, der Bereich Gesundheitssport, der Veranstaltungsbereich und die Handballerinnen über zahlreichen Pakete mit Überraschungen.


HEUT KLINGELTE DER POSTMANN MIT DER LETZTEN LIEFERUNG :-)


PS, wie sagt man so schön => Nach der Aktion ist vor der Aktion! Gemeinsam mit REWE und EUCH :-)

Kurz vor den vereinbarten Trainingszeiten ist Bewegung an den Sportstätten. Es schnattert und lacht, denn die Sportfamilie trifft sich wieder. Unter Einhaltung unserer Hygienekonzepte (festgelegt im Positionspapier) wird der Sport wieder in den Alltag gebracht. Überall ist die Erleichterung, trotz Schwitzen beim Bewegen, spürbar und nach dem Training freuen sich die meisten Sportler sogar auf den Muskelkater. Eine verrückte Zeit, doch jetzt mit einem Schmunzeln bei unseren Trainern, die bestimmt auch am Ende der Woche ihren Körper etwas deutlicher spüren werden….

Arbeiten wir nun gemeinsam daran, das wir wieder in unseren gesunden Rhythmus kommen!

Ein Dankeschön für die Unterstützung übermitteln wir den Geschwister Zeitz Apotheken.

 

 

 

 

Der Alltag in der Corona-Krise ist für uns alle eine große Herausforderung. Besonders in Zeiten des Distanzhaltens und der Empfehlung, Kontakte zu vermeiden, fehlt die Verbindung zwischen den jüngsten und den ältesten Menschen.

Diese Situation hat uns dazu bewegt, ein tolles Projekt mit dem Namen „Generationen sportlich VEREINen“ ins Leben zu rufen. Zwei Generationen, die in dieser Zeit sehr fern voneinander gehalten werden, haben wir mit diesem Projekt auf eine wunderschöne Weise wieder verbunden und ein Lächeln auf die Lippen gezaubert.

Unsere Sportkinder des Vereins aus mehr als 20 Kitas in und um Hoyerswerda, wurden zu kleinen Künstlern und Künstlerinnen und legten den Grundstein unserer Aktion. Sie sind nicht nur im Sport mit uns in Bewegung, sondern auch beim Malen sehr kreativ. So erreichten uns zahlreiche wunderschöne Zeichnungen zu den Themen Spielen, Sport und Spaß, aber auch umwerfend ausgemalte Bilder von unserem SC Bär.

       

Die gemalten Bilder der Kinder wurden regelmäßig von unseren Kindersporttrainern und Kindersporttrainerinnen beim „Sport am Kitazaun“ entgegengenommen und beim Sportclub Hoyerswerda fleißig gesammelt. Die vielen Kunstwerke landeten dann bei unserem Team des Gesundheitssports. Von dort wurden die Bilder gemeinsam mit einem neuen Heimtrainingsprogramm an unseren älteren Mitglieder verteilt/verschickt.

Denn nicht nur die Kinder konnten in der aktuellen Lage aktiv mit uns Sport treiben. Auch unsere ältesten Mitglieder aus dem Gesundheitssport waren und sind weiterhin mit uns in Bewegung. Die Gesundheitssportler und Gesundheitssportlerinnen haben die Möglichkeit online an verschiedenen Kursen, wie beispielsweise Rehasport, Pilates oder Gymnastik, teilzunehmen und bekommen zusätzlich selbst erarbeitete Heimtrainingsprogramme von unseren Trainern zugestellt.

Mit unserem Projekt „Generationen sportliche VEREINen“ wollten wir die soziale Kompetenz unserer Sportler wieder stärken und vertiefen. Die sozialen Kontakte, die den Sport sonst so attraktiv machen, bringen wir damit auf einen neuen Weg. Durch diese Motivation und den Ansporn wollen wir die Herzen und den Puls, zum einen durch sportliche Aktivität und zum anderen durch gemeinsame Freude, höher schlagen lassen.

Wir als Sportclub Hoyerswerda wollen etwas bewegen. In erster Linie sind das unsere Mitglieder mit Sportvideos auf YouTube, Online-Livekursen und Heimtrainingsprogrammen. Doch Sport auf Abstand hat in uns die Idee geweckt, Sport und die soziale Gemeinschaft auf andere Weise zu verbinden. Dies ist unser Beitrag, um der Normalität wieder ein Stück näher zu kommen.

Unser Projekt „Generationen sportlich VEREINen“ haben wir am 21.04.2021 gestartet und nun haben bereits die Werke ihr Ziel erreicht. Unser gemeinsames Ziel ist es, allen älteren Gesundheitssportlern ein Kunstwerk der kleinen Sportler zu überreichen. Wir wollen unser Gemeinschaftsgefühl erhalten und unsere Mitglieder weiter für den Sport und die Bewegung motivieren.

DANKE für viele Bilder und fröhliche Momente.