Beiträge

Mit einem fantastischen Ergebnis kehren die Hoyerswerdaer Sportakrobaten vom Weltcup in Belgien zurück. Für den Sportclub Hoyerswerda e.V. gingen dort in der Alterklasse Junioren2 das Damenpaar mit Selima Wardin und Lena Bednarz, sowie in der AgeGroup das Trio mit Tara Engler, Henriette Gille und Tia Gazsi an den Start. Wieder einmal hatten die Ausrichter in Puurs einen fantastischen Welt Cup organisiert und ein hochklassiges Starterfeld aufbieten können. Wie bei so einem internationalen Turnier üblich, galt es sich an den ersten beiden Tagen mit der Balance- und Dynamikübung für das Finale am dritten Tag zu qualifizieren. Ohne Probleme gelang Selima und Lena der Finaleinzug. Nach zwichenzeitlichem Platz zwei in der Balanceübung und Platz vier nach der Dynamik, konnten sich die beiden auf das Finale der besten Acht am Sonntag freuen. Damit hatte das Paar, welches noch nicht sehr lange zusammen turnt, die Konkurrent schon einmal staunen lassen. Das Finale ging wie üblich von Null los und sollte die endgültige Platzierung entscheiden. Eine klasse Finalübung zauberten die beiden dann auch auf die Matte und setzten sich als fünfter Starter vorerst ganz an die Spitze der Konkurrenz. Nun hieß es abwarten was im starken Starterfeld noch passiert. Letztendlich konnte sich nur noch das britische Damenpaar, übrigens die aktuellen Jugendeuropa- und Weltmeister, an den beiden Mädels vorbeischieben. Ein toller zweiter Platz für Selima und Lena, die übrigens beide in den Sportklassen des Hoyerswerdaer Leon-Foucault-Gymnasiums lernen.
Tara, Hennriette und Tia konnten sich nach einer etwas verkorksten Balanceübung über ihren 36. Platz nicht so sehr freuen. Ein schief gegangener Abgang schon beim ersten Element, verhinderte eine bessere Platzierung. Zwar konnten sich die Drei mit einer recht ordentlichen Tempoübung noch auf Platz 34 verbesseren, aber für das Finale reichte das natürlich nicht. Auf alle Fälle sind die drei Hoyerswerdaerinnen jetzt wieder um ein paar Erfahrungen reicher.

Und natürlich blieb während der Wettkampftage auch etwas Zeit, um Belgien ein wenig kennen zu lernen. Die Gegend um Puurs und natürlich die Stadt Antwerpen, wo sich auch das Mannschaftshotel befand, sind auch ohne Wettkampf eine Reise wert.

 

Gleich zwei Wettkämpfe standen bei den Hoyerswerdaer Sportakrobaten am vergangenen Samstag auf dem Plan. Für die einen ging es zum ersten Hauptstadtpokal nach Berlin, der andere Teil fuhr nach Taucha zur Sächsischen Bestenermittlung der Nachwuchsklasse 1. Bei beiden Wettkämpfen schnitten die Hoyerswerdaer Mädels und Jungs mit guten oder sehr Ergebnissen ab. In Kürze zusammengefasst bedeutet das:

Bei den Damengruppen der Bestenermittlung in Taucha gewinnen Fiona Hempe, Noemi Höffling und Luise Weller. Gleich dahinter auf dem zweiten Platz reihem sich Olivia Ruban, Penelope Haidan und Franka Schimank ein. Auf dem neunten Platz der insgesamt 14 Damengruppen landen Nele Semjank, Nora Nowotny und Melina Winter. 19 Starter gab es hingegen bei den Damenpaaren. Hier gewinnen Johanna Schöne und Caroline Wieland. Sechster werden Leonie Michel und Nona Kara. Ebenfalls einen Doppelsieg konnten die Hoyerswerdaer in der Konkurrenz der sechs Mixed Paare feiern. Hier gewinnen Greta Drost und Alexander Minevskiy, vor Mette Matull und Lewis Gröllich.

In Berlin lesen sich die Ergebnisse so ähnlich. Bei den 15 Damengruppen der Nachwuchsklasse 2 werden Norah Betzold, Saskia Waschulewski und Magdalena Weinhold Achter. Liora Ebnet und Josie Jando belegen unter den acht Damenpaaren der Vollklasse den vierten Platz. Den Sieg bei den Damenpaaren der Junioren1 holen sich Huyen Trinh Thi und Angelika Spilev. Hier gingen fünf Paare an den Start. Insgesamt sieben Damengruppen gab es in der Altersklasse Schüler. Hier gewinnen Tara Engler, Tia Gazsi und Henriette Gille. Bella Brunsch, Lea Schubert und Larissa Ruban werden Vierte. Xenia Bartel, Anastasia Danilov und Pauline Weller belegen bei den Damengruppen der Jugendklasse den zweiten Platz. Zwei Damengruppen gingen in in ihrer Konkurrenz auf die Matte. Unter den drei Damenpaaren der Meisterklasse setzen sich Selima Wardin und Lena Bednarz durch und gewinnen mit großem Abstand. Mit diesen Ergebnissen wurden die Sportclub-Akrobaten bei der Premiere des Hauptstadtpokals in der Mannschaftswertung Zweiter.

Bilder von beiden Wettkämpfen (und ziemlich unsortiert) in der Galerie.

Die Ergebnisse gibt es hier.

 

 

 

Am vergangenen Dienstag reisten 9 Vertreter der Sportakrobaten des SC Hoyerswerda, darunter 5 Sportler, 2 Trainer, ein Kampfrichter und ein Teamleiter, ins weißrussisch gelegene Mogilev zu einem internationalen Wettkampf. An diesem Wettkampf nahmen auch Sportakrobaten aus Weißrussland, Russland, Ukraine, Moldawien und Deutschland teil. Vertreten wurden die hoyerswerdaer Sportakrobaten von der Damengruppe Henriette Gille, Tia Gazsi, Tara Engler und dem Damenpaar Josie Jando, Liora Ebnet. Beide Formationen konnten sich ein Platz im Finale erturnten. Viele neue Erfahrungen, die gleichzeitig als Vorbereitung für die kommende Saison, aber vor allem für die sächsische Meisterschaft genutzt werden können, konnten aus diesem internationalen Turnier mitgenommen werden.
Außerdem konnten sich alle Reisenden mit der weißrussischen Kultur und Küche vertraut machen und dies mit positivem Rückblick. Gewohnt hat die Delegation aus Hoyerswerda in der Sportschule Mogilev, wo gleichzeitig auch der Wettkampf stattfand. Alle Sportler waren von dieser großen und wunderschönen Halle begeistert.
Am Sonntag ging es auch schon wieder zurück in die Heimatstadt Hoyerswerda.

Am gestrigen Samstag gab es in Dresden den ersten Wettkampf dieser Saison auf deutschem Boden. In Dresden wurde das Frühlingsturnier organisiert. Das besondere am Frühlingsturnier ist ja, dass Nachwuchs- und Vollklasse an einem Tag in einem Wettkampf auf die Matte gehen. Und so war die Mannschaft des Sportclub Hoyxerswerda mit insgesamt 29 Startern auch ganz stark vertreten. Aufgrund der vielen mitgereisten Eltern, war die Stimmung in der Halle auch bestens. Übrigens hat unser Trainer Sergej zu diesem Anlass vom Landessportbund die Ehrennadel in Bronze verliehen bekommen.

Unsere komplette Mannschaft ist mit phantastischen Ergebnissen – hier im Überblick – wieder zu Hause!
 Das Damenpaar Lena Bednarz und Selima Wardin holten sich mit 27,9 (!!) Punkten in der Juniorenklasse 2 die Tageshöchstwertung des Wettkampfes!!
Juniorenklasse 1: Damenpaar Angelika Spilev, Trinh Thi Huyen – Platz 1
Jugendklasse: Damengruppe Anastasia Danilov, Xenia Bartel, Pauline Weller – Platz 3
Nachwuchklasse 1: Damengruppe Penelope Haidan, Franka Schimank, Olivia Ruban – Platz 3; Damenpaare Johanna Schöne, Caroline Wieland – Platz 3 und Leonie Michel, Nona Kara – Platz 6; Mixed-Paare Alexander Minevski, Greta Drost – Platz 1 und Lewis Gröllich, Mette Matul – Platz 2;
Nachwuchsklasse 2: Damengruppe Magdalena Weinhold, Saskia Waschulewski, Norah Bezold – Platz 4
Schülerklasse: Damengruppe Tia Gaszi, Henriette Gille, Tara Engler – Platz 1 und Bella Brunsch, Lea Schubert, Larissa Schlegel – Platz 5; Damenpaar Josie Jando, Liora Ebnet – Platz 1
Alle haben ganz tolle Übungen gezeigt, einige Sportler waren nicht nur das erste Mal mit der Formation sondern überhaupt das erste Mal bei einem Wettkampf auf der Matte, ALLE waren aufgeregt – auch die vielen Eltern, danke dass ihr dabei ward! Für die Ergebnisse in diesen großen Starterfeldern aller Altersklassen beglückwünschen wir unsere Mädels und Jungs auf das Herzlichste! Gute Nerven bewiesen neben den Trainern auch unsere Kampfrichter!
PS: Eigentlich sollten es 32 Starter sein, leider fiel eine Gruppe verletzungsbedingt aus: Luise Weller, Noemi Höffling und Fiona Hempe konnten nur zuschauen.

Wir wünschen allen Sportlern und Trainern mit ihren Familien,

sowie unseren Freunden und Unterstützern

ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

Übrigens sind viele viele Bilder der Weihnachtsshow in der Galerie zu sehen.

Gestern waren die Sportakrobaten Gast in der Hoyerswerdaer Filiale der COMMERZBANK. Anlass dafür war die Preisverleihung „Grünes Band“, welches unsere Abteilung in diesem Jahr gewinnen konnte. Das ist für unsere Abteilung eine große Freude und Ansporn so weiter zu machen. Hier die Laudatio der Commerzbank.

Die Preisverleihung selbst erlebten 15 junge Sportakrobaten. In einem sehr ansprechenden Rahmen wurde durch die Commerzbank des Engagement der Abteilung im Verein gewürdigt. Die 12 kleinen Nachwuchssportler stellten dabei gleich die neue Showübung vor, die schon im Trainingslager geübt wurde und zur Weihnachtsshow am 08.12.2018 in der Lausitzhalle präsentiert wird. Natürlich war viel weniger Platz vorhanden, und doch haben die Mädchen und Jungs die Übung ganz toll präsentiert. Die Sportakrobatik in Wettkampfform stellten dann Lena Bednarz mit ihrer neuen Partnerin Samira Wardim vor, beide haben in anderer Besetzung an der diesjährigen Weltmeisterschaft in Belgien erfolgreich teilgenommen. Damit konnte die Abteilung die große Spannbreite aufzeigen, denn wo beginnt der Nachwuchs und wo hört denn eigentlich die Nachwuchsarbeit auf? Lena Bednarz, die beim anschließenden gemütlichen Catering gleich ein bisschen ihren 16. Geburtstag feiern konnte gehört trotz ihrer vielen Erfolge ja immer noch zum Nachwuchs.

 

 

 

Beim Sachsenpokal in Riesa ging auch ein Damenpaar des Sportclub Hoyerswerda e.V. an den Start. Dabei konnten Angelika Spilev und Huyen TrinhThi einen hervorragenden zweiten Platz in der Jugendklasse belegen. Nach Platz zwei und drei in der Qualifikation turnten die beiden im Finale eine tolle Dynamikübung und konnten damit die restlichen 13 Damenpaare hinter sich lassen. Nur das Damenpaar aus Friedberg war im Wettkampf nicht zu schlagen. Zufrieden kann der Sportclub auf das Wochenende zurück schauen und mit neuen Erfahrungen in das Training starten.

Nun ist fast schon wieder ein ganzes Jahr vergangen und es nähert sich die Weihnachtszeit. Damit ist auch bald wieder Showtime bei den Sportakrobaten! Am 08. Dezember 2018 sind unsere kleinen und großen Sportakrobaten auf der großen Bühne in der Lausitzhalle zu sehen. Es wird wieder einige neue Shows zu erleben geben. Diese werden natürlich gerade in diesen letzten Wochen vor der Show immer und immer wieder trainiert. Denn es soll ja alles perfekt klappen. Phantastische Choreografien zu mitreißenden Musiken mit tollen Kostümen – all das wird am 08.12.2018 um 15.30 und 18.00 Uhr gezeigt. Also sichern Sie sich jetzt schnell die Karten über WochenKurier, Lausitzhalle oder das Ticketsystem Eventime.

Vergangenen Donnerstag starteten die Hoyerswerdaer Sportakrobaten bereits 5 Uhr in der Früh zum zweiten internationalen Acro Cup in Budapest. Für beide Formationen war es der erste Auslandseinsatz – dementsprechend war die Aufregung aber auch die Freude groß!
Freitag wurde zunächst bei herrlichstem Wetter die Stadt mit ihren schönsten Sehenswürdigkeiten erkundet. Am Nachmittag fand dann das erste Training und Kennenlernen der Turnhalle statt.
Samstag stand für alle teilnehmenden Mannschaften aus insgesamt 12 Ländern der Qualifikationswettkampf für das Finale am Sonntag an. Den Anfang aus unserem Team machte das Trio mit Henriette Gille, Tia Gazsi und Tara Engler. Sichtlich angespannt gingen die drei auf die Matte. Leider schlichen sich gleich bei mehreren Elemente grobe Fehler ein, sodass das Kampfgericht nicht mehr als 22,8 Punkte vergeben konnte. Bei einer starken Konkurrenz von insgesamt 32 Damengruppen reicht die Note leider nicht für den Einzug ins Finale. Tara, Tia und Henriette landen auf Platz 16, Platz 12 hätte es für das Finale sein müssen.
Zwei Stunden später zeigte sich unser Damenpaar mit Josie Jando und Liora Ebnet auf der Wettkampffläche. Überraschend sicher und ohne nennenswerte Fehler haben die Beiden die Kampfrichter überzeugt. Sie erhalten für eine tolle Übung satte 24,65 Punkte. Josie und Liora belegen vorerst Platz 5, bei einem Teilnehmerfeld von 22 Paaren. Das bedeutet – Finale!
Im Finale am Sonntag geht es nochmal von Null los, eine Übung entscheidet also über die letztendliche Platzierung. Leider war auch beim Damenpaar in der Finalübung der Wurm drin. Gleich bei zwei Elementen stürzten sie. Doch damit nicht genug, auch artistisch war ein grober Fehler offensichtlich. Am Ende bedeutet das Platz 12 für Josie und Liora.
Offensichtlich war bei unseren jungen, noch unerfahrenen Sportlern die Nervosität zu groß und die Selbstsicherheit zu klein. Doch genau aus diesem Grund, haben wir uns der internationalen Konkurrenz gestellt – um Erfahrungen zu sammeln und den nächsten Wettkampf routinierter anzugehen.
Sowohl unser Trio als auch unser Damenpaar ist fest entschlossen, nun Fehler zu korrigieren und die Übungen zu optimieren, denn beim nächsten Wettkampf wollen sie schon kämpfen!
Als ihr erstes Turnier auf internationalem Boden wird den Sportlern der Wettkampf wohl ewig in Erinnerung bleiben. Vor allem die Party hat mächtig Eindruck hinterlassen, gefeiert wurde auf einem Schiff auf der Donau.
Eine Erinnerung der besonderen Art wird auch der Hauptbahnhof in Prag sein. Sowohl bei der An- als auch Abreise ging so manches schief, sodass die ganze Mannschaft quer durch den Prager Hbf sprinten musste, um den Anschlusszug nach Budapest bzw. Dresden zu erreichen. Zum Glück ist unser Trainer Sergej so fit, dass er allen vorauseilte und die Züge im letzten Moment noch aufhalten konnte! Danke Sergej!!
In diesem Sinne.. Ende gut, alles gut.