Beiträge

Hallo! Ich bin Max und ich absolviere mein FSJ im Sportclub Hoyerswerda e.V. Ich bin einer von zwei FSJlern hier. Es ist nun bereits mehr als ein halbes Jahr um – unglaublich, wie die Zeit verfliegt! Als ich am 01.09.2017 meinen ersten Tag antrat, war ich erst einmal ziemlich nervös und aufgeregt. Schließlich war alles erst mal fremd, es gab tausende neue Eindrücke und Dinge, die auf mich einprasselten. Sehr viel auf einmal. Angefangen habe ich damit, direkt in eine Kindersportstunde zu gehen. Das sollte im Verlaufe meines FSJs noch häufiger der Fall werden… ;) Aber natürlich musste ich nicht gleich selbst ran!

Ich war also in der Sportstunde und sammelte meine ersten Eindrücke. Mehr oder weniger als Zuschauer, ich hatte noch keine Erfahrung in dieser Form der Kinderbetreuung. Doch das kam und kommt mit der Zeit. Heute bin ich nicht der Schlechteste darin, mit Kindern umzugehen und auch Gruppen selbst anzuleiten. Wie überall, fängt man klein an und arbeitet sich von der Unterstützung des Trainers über die Leitung der Erwärmung bis zur Durchführung einer ganzen Sportstunde hoch. Dabei ist man aber nicht allein, man bekommt von den Trainern sehr gute (manchmal vielleicht etwas zu viel ;)) Unterstützung. So wurden mir viele Tipps für meinen Trainingsplan gegeben, wie man am besten eine bestimmte Situation mit Kindern handhabt oder wie man selbst noch besser und überzeugender auftreten kann. Neben den ernsten und wichtigen Dingen ist auch Platz für Späße und gute Laune, das ist mit Kindern auch relativ naheliegend und wichtig. Allerdings hat jede Sache ihre zwei Seiten und somit können Kinder natürlich auch sehr anstrengend sein! Sei es beim Umziehen oder während der Sportstunde, es klappt nicht immer alles so gut (und vor allem leise) wie man das als Trainer vielleicht gern hätte. Aber trotz der manchmal nervenaufreibenden Anläufe, die Kinder „unter Kontrolle“ zu halten, macht die Arbeit mit den Kindern dennoch Spaß! Die guten Seiten und Momente überwiegen klar die etwas anstrengenderen und sind es Wert, die eigene Stimme manchmal überlasten zu müssen!

Aber auch außerhalb der Sportstunden gibt es natürlich viel zu tun! Die Abwechslung zwischen Büro und Sport ist sehr angenehm, da es so weder vom Einen noch vom Anderen „zu viel“ wird. Im Büro bekommt man natürlich ebenso viel und gute Unterstützung! Die Mitarbeiter sind offen für Fragen und helfen einem auch weiter.

Während meiner Zeit beim SC bekomme ich hervorragende Unterstützung von einem netten, offenen und kompetenten Team, sei es bei der Bewältigung von (neuen) Aufgaben, meiner Zukunftsplanung oder einfach bei allen Fragen allgemein.“

Basierend auf unseren Stärken und Interessen wird auch Rücksicht bei der Verteilung der Aufgaben genommen. So war zum Beispiel das Schreiben von Artikeln eine von meinen Stärken und bevorzugten Arbeiten im Büro, also schreibe ich jetzt häufiger welche. Und es macht Spaß! Trotz all der Rücksicht und Unterstützung darf und soll man aber auch selbstständig Arbeiten erledigen und/oder Probleme lösen. Kann man etwas gut, wird man auch schon mal selbst um Hilfe und Unterstützung gefragt.

Man wird also, trotz der für uns als 19-Jährige Freiwillige eher weniger schmeichelhaften Bezeichnung „Kinder“, überwiegend ernst genommen. „Die Jugend“, wie wir des Öfteren auch genannt werden, ist zudem für das Ausräumen des Geschirrspülers verantwortlich, was ziemlich lästig sein kann, aber dennoch nur ein kleineres Übel darstellt ;)

Weitere mögliche Aufgaben im Büro können z.B. das Gestalten eines Flyers, Grußkarten oder Geburtstagsplakaten, das Erstellen von Listen, das Vorbereiten von Veranstaltungen (Verpflegungsbeutel füllen, beim Aufbau von Ständen helfen, …) und viele weitere Dinge sein.

Aber man verbringt nicht die komplette Zeit ausschließlich im Sportclub. Es gibt drei Seminarwochen, die jeweils eine Woche dauern. In diesen Seminaren trifft man andere Freiwillige im Sport und erlernt Grundlagen für die Trainer C-Lizenz. Diese wird man am Ende des FSJs erhalten, wenn man etwas Motivation mitbringt ;)

Ich selbst bin mit dem Ziel in das FSJ gestartet, herauszufinden, ob die Richtung Sport beruflich für mich infrage kommt. Vor allem aber wollte ich mich persönlich weiter entwickeln und mich selbst besser kennenlernen, akzeptieren und entfalten. Das ist mir bis jetzt teilweise gelungen. Durch die Interaktionen mit Kollegen, Kindern und Eltern, und das ständige Reflektieren meiner Handlungen, Reaktionen und Gedanken, bin ich auch mir selbst etwas „näher“ gekommen und beginne zu akzeptieren und zu mögen, wer ich bin. Ich beginne vor allem zu lernen, selbstbewusster aufzutreten und meine Schranken im Kopf langsam abzubauen. Das allerdings ist der schwierigste Teil für mich persönlich und wird auch noch etwas Zeit in Anspruch nehmen, bestimmt noch über das FSJ hinaus. Das letzte halbe Jahr hat aber bereits gute Grundlagen gelegt und mir positive Erfahrungen eingebracht, die es mir in der Zukunft erleichtern werden, noch mehr Selbstvertrauen aufzubauen.

Ich habe mit dem FSJ beim SC die richtige Entscheidung getroffen und bin auch froh, dass ich mich beworben habe und natürlich auch genommen wurde. Ich habe viele Dinge im Umgang mit Kindern gelernt und kann nun auch recht gut mit ihnen umgehen. Ich konnte neue Situationen durchleben und mich selbst so besser kennen lernen. Ich bin bereits um einige Erfahrungen reicher und bin gespannt, ob die zweite Hälfte des FSJs genauso gut verläuft…

 

PS: Ob ich beruflich irgendwann doch im Sportbereich anfange, steht in den Sternen. Ich habe für mich festgestellt, dass das Erstellen von Trainingsplänen, was ja einen Kerninhalt im Sportbereich darstellt, für mich persönlich ziemlich zäh und schon fast lästig ist… ;)

Max Schmidt, FSJ´ler 2017/2018 beim Sportclub Hoyerswerda e.V.

 

Anmerkung: Wer Interesse an einem Freiwilligen Sozialen Jahr, aber auch einem Praktikum oder Studium hat, meldet sich einfach beim Sportclub Hoyerswerda e.V. Wir freuen uns immer über neue Gesichter!

Aus allen Teilen des Kreises Bautzen kamen die sportlichsten Kita’s der Vorrunden zum Finale der Sparkassen-Kreis-Kitaolympiade nach Hoyerswerda, um sich hier noch einmal zu messen.

Mit viel Ehrgeiz, Kraft, und Geschicklichkeit kämpfen die kleinen Sportler jedes Jahr um den Pokal. Dabei qualifizierten sich auch unsere Partner Kita’s Sausewind Hoyerswerda, Märchenland Lohsa, Koboldland Groß Särchen und CSB Wittichenau für das heutige große Finale hier bei uns in der VBH-Arena Hoyerswerda.

Wir, der Sportclub Hoyerswerda e.V. sind wahnsinnig stolz auf unsere kleinen Sportler, dass sie die Inhalte der Kindersport-stunden bei der Kitaolympiade so gut umsetzen konnten!

Bei der Siegerehrung war dann die Freude riesengroß, als die Kinder der „CSB Wittichenau“ sich den 1.Platz und damit die Goldmedaille und einen großen Pokal erkämpft hatten!!

Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Platzierung!

Der Sportclub Hoyerswerda gratuliert natürlich auch allen andren Kitas für den 4.Platz! Des Weitern bedanken wir uns beim Kreissportbund Bautzen für die problemlose und erfolgreiche Zusammenarbeit.

 

 

Am Donnerstag, dem 05.04.2018, fand in der VBH-Arena des Sportclub Hoyerswerda e.V. von 9:30 bis 11:00 Uhr der „Sportliche Vormittag Lindenschul-Hort“ statt. Organisiert hat den Vormittag die Abteilung Kindersport. An drei „Stationen“ konnten sich die etwa 40 Hortkinder der Lindenschule Hoyerswerda so richtig auspowern.

Dabei ging es von einer Staffel über „Ball über die Leine“ zu weiteren kleinen Spielen. So sprangen die Kinder bei der Staffel über Bänke und Kegel und mussten Hindernisse überwinden. Kleine Spiele wie „Hase und Jäger“, „Steh-Geh“ oder dem „Möhrchenspiel“ bildeten dann den Abschluss.

Spaß gab es bei allen Stationen jede Menge, die Stimmung war ausgelassen und fröhlich. Wir blicken zurück auf einen sehr gelungenen Vormittag – für die Kinder, als auch für die Übungsleiter und Erzieherinnen.

Das Team der Abteilung Kindersport

Ganz genau! Wir, der Sportclub Hoyerswerda e.V., suchen für das Jahr 2018/2019 wieder junge Menschen, die interessiert an einer Tätigkeit im Sportbereich sind! Wer neue Erfahrungen während eines Freiwilligendienstes (FSJ, BFD) sammeln möchte ist bei uns genau so richtig wie Jeder, der als Student oder Praktikant einen Praxispartner sucht. Doch was genau hättet Ihr eigentlich […]

Zum „Kinder-Oster-Sportfest 2018“ hatten die Abteilung Kindersport des Sportclub Hoyerswerda e.V. und die LebensRäume Hoyerswerda eG eingeladen. Am 26.03.2018 war es soweit und von 15 – 17 Uhr besuchten uns über 200 Kinder mit Ihren Eltern, Verwandten und Bekannten in der VBH-Arena Hoyerswerda.

An österlichen Stationen wie dem „Hühnerstall“, der „Hüpfwiese“, der „Eierstaffel“, dem „Lotti-Karotti-Memory“, dem „Ostereierabrollen“ oder der „Oster-Nasen-Rallye“ konnten sich alle Kinder so richtig austoben. An der „Bastelstraße“ entstanden tolle Sachen für zu Hause und wer Lust auf knobeln hatte, der konnte sich am „Würfelpuzzle“ versuchen. Das Highlight war natürlich der Osterhase, der extra seine Ostervorbereitungen verschoben hat und uns in der VBH-Arena besuchte.

Welches Kind genügend Stempel an den verschiedenen Stationen gesammelt hatte, konnte seinen Laufzettel gegen einen kleinen Preis eintauschen. Am Ende verließen alle „Kleinen“ Sportler und Sportlerinnen das „Kinder-Oster-Sportfest 2018“ geschafft, aber mit einen lächeln und gingen glücklich und zufrieden nach Hause…

Wir bedanken uns bei allen Helfern der Abteilung Kindersport, der LebensRäume Hoyerswerda eG und beim Mehrgenerationen Haus Hoyerswerda für diese tolle Veranstaltung.

Die Abteilung Kindersport

Endlich sind die Ferien und damit die freie Zeit da. Aber was könnt Ihr tun?! Wie wäre es mit Kindersport im Freien?! Alles (oder zumindest das Meiste) was Ihr bei uns macht, könnt Ihr auch bei Euch zuhause im Garten, auf dem Spielplatz, im Park, im Wald oder wo auch immer machen! Hüpfen, klettern, rennen – toben. Das macht draußen einen RIESEN Spaß, also probiert es mal aus!

Aber was genau könntet ihr denn draußen machen? Nur blind herum rennen klingt doch auch nicht nach Spaß…

Aber das müsst Ihr auch nicht! Man kann draußen unzählige, coole Dinge machen. Darunter zählen natürlich auch Spiele! Das Fangspiel mit Freunden ist natürlich ein Klassiker. Aber auch, wenn Ihr Parkours vermisst, wie Ihr sie bei uns gern durchlauft, dann geht doch einfach nach draußen und baut Euch Euren eigenen, kleinen (oder großen) Parkour! Aus Ästen und Spielzeugen wie Reifen, etc könnt Ihr Euch Euren eigenen Parkour aufbauen. Seid kreativ! Auch auf dem Spielplatz eignet sich das hervorragend! Dort findet Ihr sicher noch einige andere Hindernisse.

Wenn Ihr aber lieber spielt, dann spielt! Schnappt Euch einfach die Puppe, das Spielzeug-Auto, oder was auch immer Ihr habt, und geht nach draußen! Ihr könnt auch klassisch mit Mama und/oder Papa eine Runde Fußball spielen. Oder ihr spielt „Feuer, Wasser, Sand“, wie im Sportclub. Ihr könnt Euch dabei viele neue Elemente und Regeln einfallen lassen. Vielleicht möchtet Ihr nebenbei auch noch Euren Garten oder Spielplatz besser kennenlernen? Spielt doch einfach mal „Rette sich wer kann!“ – nur eben mal nicht immer nur mit Linien und Matten, sondern bei Euch zuhause oder wo auch immer Ihr gerade seid. Auch wenn Ihr im Urlaub seid, findet Ihr ganz sicher Platz für eine Runde „Eierlauf“ (vielleicht nehmt ihr Tischtennisbälle dazu), „Zielwerfen“ (werft die Tischtennisbälle in eine leere Eierschachtel, einen Becher, Blumentopf, usw…) oder Ihr übt, Euch den Ball einfach zuzuwerfen. Mit Eurer Familie könnt Ihr auch super „Herr Fischer“, „Hase und Jäger“ und weitere Spiele spielen. Oder Ihr lauft um die Wette!

Wenn Ihr aber etwas allein tun wollt, dann sammelt doch Äste, Blätter, Steine und was Ihr so findet und baut etwas Schönes! Vielleicht ein kleines Haus, ein Nest, ein Bild auf dem Boden, z.B. einen Drachen, eine Prinzessin – ganz egal! Lasst Euch was einfallen! Mama oder Papa machen bestimmt auch ein Foto von Eurem Werk J Vielleicht wollt Ihr das „Äste Chaos“ (im Wald) ja auch ordnen? Sortiert die Äste nach Länge, Dicke, Art, … Ihr könnt Euch auch Äste auf den Boden legen und darauf balancieren. Oder Ihr springt über Äste, Steine, Baumstämme, …

Ihr merkt, auch in den Ferien gibt’s viele tolle Aktivitäten! Geht einfach mal raus und probiert es aus! Lasst den Fernseher links liegen und spielt und bewegt Euch! Das macht viel mehr Spaß und hält Euch fit!

In diesem Sinne:

Schöne Ferien und viel Spaß beim Spielen, Toben und Basteln! ;)

Der Sportclub hat wieder Zuwachs bekommen! Wir konnten im Januar 2018 offiziell unsere Mitgliedsnummer 5555 in der VBH-Arena begrüßen! Das ist natürlich ein besonderer Anlass – und der wird gefeiert!

Miriam Lewa ist 1 Jahr alt und nun ein festes Mitglied unseres Vereines. Sie kennt unseren Verein bereits seit ihrem 3. Lebensmonat, denn schon im Februar 2018 kam ihre Mama mit ihr in unsere Baby-Bewegungskurse. Gemeinsam mit anderen Spielkameraden entdeckte sie viele Bewegungsmöglichkeiten – wie Drehen / Robben / Krabbeln / Sitzen / Klettern und nun auch das Laufen. Nun wechselte sie zum Kindersport und wird ihre Fähigkeiten weiter ausbauen und trainieren. Ihre große Schwester, Sarah, ist bereits Mitglied im Kindersport bei Trainer Tibor und kommt ebenfalls jede Woche in die VBH-Arena.

Es scheint, als läge der Sport in der ganzen Familie, so haben wir gleich mal bei Miriams Eltern nachgefragt:

Was bewegte Sie zur Mitgliedschaft der Kinder in unserem Verein?
„Wir finden es wichtig, dass unsere Kinder mit Sport groß werden. Bewegung ist uns selbst sehr wichtig und deshalb sollen unsere Kinder die Chance bekommen sich auszuprobieren. Der Verein bietet den Kindern die Möglichkeit mit anderen Kindern zusammen sportlich aktiv zu sein und die Kinder lernen eine regelmäßige Teilnahme kennen. Wir selber sind bzw. waren in Vereinen aktiv, was uns sehr viel Spaß macht/gemacht hat und diesen Spaß und diese Freude wollen wir unseren Kindern ebenfalls ermöglichen.“
Welche Vorteile sehen sie in unseren Angeboten für die Entwicklung ihrer Kinder?
„Die Trainer des Baby- bzw. Kindersports geben sich sehr viel Mühe beim Aufbau der Parcours. Je nach der Entwicklung der Kinder wird auch der Schwierigkeitsgrad angepasst. Die Kinder lernen Bewegungsabläufe, Disziplin (weil sie auch mal warten müssen), Gleichgewicht und Körperspannung.
Einen großen Vorteil sehen wir darin, dass es einem Zuhause nicht oder nur schwer möglich ist, so viele verschiedene Kletterelemente bzw. Hindernisse aufzubauen, welche unsere Kinder gefahrlos erkunden können.“
Wie verlief die erste Sportstunde für Miriam im neuen Sportangebot?
„Wie zu erwarten war Miriam anfangs sehr zurück haltend. Sie hat die anderen Kinder beobachtet, um dann die verschiedenen Elemente selbst zu erkunden und die versteckten Spielsachen zu finden.“

Und genau so soll es sein! Wir, der Sportclub Hoyerswerda e.V. stellen uns der Aufgabe, Kinder bei der Entwicklung ihrer Grundfähigkeiten im Sport zu helfen. Gemäß unserem Motto „Mit Sport GROß werden“ sehen wir es als unseren Auftrag, die Grundlagen für ein gesamtes Leben mit Sport zu legen. Wir wollen die Freude und Begeisterung am Sport fördern und wecken. Da in der gesamten Familie der Sport ja bereits sehr beliebt ist, liegt es nahe, dass Miriam auch mit Sport groß werden soll. Deshalb freuen wir uns, ihr dabei helfen zu dürfen und die besondere Mitgliederzahl von 5555 an sie vergeben zu können.

Trotz der Tatsache, dass wir viele von den 5555 Mitgliedern (Kindern), sobald sie ins Schulalter kommen, auch in andere Vereine vermitteln und bereits vermittelt haben, starten wir auch in diesem Jahr wieder mit 2000 Mitgliedschaften. Miriam wird, so hoffen wir auch für viele andere Kinder nach dem Erlernen der Grundmotorik, dem Sport ihr gesamtes Leben treu bleiben. Auch der SC Bär wollte Miriam natürlich mal kennenlernen und so hat er prompt mal in der Sportstunde vorbei geschaut. Ein kurzes Foto und weiter geht es mit dem Turnen ;)

Und nun genug der vielen Worte! Wir freuen uns sehr über unser 5555. Mitglied und wünschen Miriam alles Gute und viel Freude am Sport!