Beiträge

Diese Woche war das Thema der Kindersportler auf und über Hindernisse hüpfen und springen.

Nun, wo Ostern vor der Tür steht, haben wir es dem Osterhäschen gleich getan und sind durch die Hallen „gehüpft“. Unsere kleinen und großen Kindersportler haben viele verschiedene Arten vom Springen kennengelernt. Sie sind begeistert von einem Trampolin auf eine große Matte gesprungen oder auch von einem hohen Kasten. Ebenfalls haben wir das Hampelmann-Springen geübt und gefestigt, dabei halfen zusammengelegten Reifen. Großen Spaß hat allen eine Staffel mit Sackhüpfen gemacht. Ob über die Koordinationsleiter, auf Hocker, in Reifen oder über Stangen, es war für jeden etwas dabei um seine Sprungkraft zu trainieren.

Im Sportclub Hoyerswerda e.V. finden sich seit einigen Monaten Kinder und Jugendliche zu einem neuen Reha-Sport-Angebot zusammen. Ziel ist es Koordination, Kraft und Ausdauer zu verbessern,  Bewegungsabläufe und Körperhaltung zu optimieren und Spaß an der Bewegung zu erfahren.

In altersgerechten Gruppen von 6 bis 16 Jahren mit maximal 10 Teilnehmern wird durch die regelmäßige, gemeinsame Aktivität in der Gruppe die soziale Kompetenz gefördert und gleichzeitig das Selbstvertrauen gestärkt.

Die Kinder und Jugendlichen werden von ausgebildeten Rehasport-Trainern für Orthopädie begleitet und angeleitet.

Eine Rehasportverordnung erhalten Sie über den Kinder- und Hausarzt (Verordnung über das Formular 56 „Antrag auf Kostenübernahme – für Rehabilitationssport“), welche  durch die Krankenkassen finanziert wird.

https://kindersport.sportclub-hoyerswerda.de

Unser Reha-Sport-Angebot findet in der VBH-Arena statt. Dort nutzen wir je nach Trainingsinhalten die Halle und den Kursraum.

 

Für Fragen zu Inhalten und Zeiten stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

kindersport@sportclub-hoyerswerda.de

Tel: 03571 – 6079827 oder 6079828

Diese Woche durften unsere kleinen und großen Sportler zeigen, wie viel Kraft in ihren Armen steckt.

In den Sportsstunden standen dieses Mal ein Barren, ein Reck oder die Sprossenwände für die Kinder schon bereit. Diese konnten sich daran austoben und zeigen, wie stark ihre Muskeln sind.

Alle Sportler haben uns gezeigt, wie viel Kraft in ihnen steckt und konnten neben dem Hangeln und Klettern auch ihre bereits erworbenen Fähigkeiten in den anderen turnerischen Aufgaben (Vorwärtsrolle, Sprünge über den Kasten, balancieren über den Schwebebalken) nocheinmal festigen.

   

Nicht nur Spielen, rennen und springen steht auf dem Plan unserer kleinen und größeren Kita-Sportler, sondern auch das Üben von Vor- und Rückwärtsrollen. Das ist nun unser aktuelles Wochenthema für diese und die kommende Woche und wird in Form von einem Parcour oder Stationstraining tatkräftig geübt.

Viele können sogar schon eine Rolle vorwärts. Bei den anderen wird das Erlernen der Rolle durch unsere Trainer aktiv unterstütz und begleitet. Bevor man mit dem eigentlichen Üben anfängt, muss man einigen Kindern noch etwas Mut zusprechen. Aber spätestens nachdem sie gesehen haben, dass den anderen nichts dabei passiert, wollen sie es auch einmal probieren. Von einer schrägen Erhöhung auf weichen Matten wird gestartet. Ganz wichtig zu beachten ist, dass die Hände neben dem Kopf bleiben, das Kinn immer den Oberkörper berührt und der Rücken beim abrollen rund ist, …”zusammen gerollt, wie ein kleiner Igel”. Das kräftige Abstoßen mit den Beinen darf natürlich auch nicht vergessen werden. Es gibt viele kleine Dinge zu beachten und jede Altersgruppe hat ein anders Lernniveau. So erarbeiten die Kleinsten bei uns die Seitrolle, erst ab dem 3.-4. Lebensjahr beginnt das Erlernen der Vorwärstrolle. Die Kraft und das Körpergefühl sind dann schon weiter ausgeprägt. Erst mit 5-6 Jahren steht eine Rückwärstrolle auf dem Plan und auch nur dann, wenn die Kinder bereit dazu sind. Gearbeitet wird immer wieder mit kleinen Hilfsmitteln, wie Schrägen und Erhöhungen.

Nach ein paar Durchgängen möchten die ersten es schon alleine und ohne Erhöhung probieren. Das klappt bei allen auch echt gut. Nun kann man anfangen die Kleinigkeiten zu beachten, so zum Beispiel das Aufstehen ohne sich mit den Händen abzustoßen nach der Rolle. Dabei und bei der Rolle rückwärts gibt es bei einigen noch etwas Übungsbedarf, aber um das noch auszubessern haben wir die kommende Woche noch viel Zeit.

 

Immer wieder stellt sich die Frage:

Vorlesen und Sport…geht das?

Klar doch.

Am 20.11.2021 war wieder, wie jedes Jahr, “Weltvorlesetag” und auch wir haben mitgemacht.

Geschichten vorlesen und “nachsporteln” ist nicht nur sehr lustig, sondern regt alle Gehirnszellen und Muskeln gleichzeitig an. Eine gute Idee Vorstellungskraft zu fördern, Nachahmung zu unterstützen und viele Sinne zu schulen.

Kinder und auch Eltern hatten viel Spaß bei der Umsetzung. Und vielleicht ist dies auch eine tolle und abwechslungsreiche Idee für zu Hause.

Hallo liebe Kinder und liebe Eltern,

Euch ist langweilig und wisst nicht wie Ihr Action ins Haus bekommt, grade jetzt wo es draußen schnell dunkel wird oder sogar auch regnet? Dann könnte ein Familienduell genau das richtige für Euch sein. Neugierig? Bevor es aber losgehen kann, braucht Ihr dafür einige Materialien.

 

„FAMILIEN-DUELL“

Material:

  • Strohhalme
  • Wattebällchen
  • Erbsen, Schokolinsen
  • Stifte
  • Papier
  • Memory-Spiel
  • Viele Taschentuchpäckchen o. Putzschwämme
  • Stoppuhr o. Küchenuhr
  • großer Topf/Schüsseln

 

alle in der Familie denken sich viele verschiedene Aufgaben aus

Zum Beispiel

  • Wer kann mit dem Fuß die schönste Sonne malen
  • Wer kann am längsten auf einem Bein stehen/hüpfen
  • Wer kann die meisten Taschentuchpäckchen/Putzschwämme in einen Topf werfen
  • Wer kann am längsten einen Putzschwamm auf dem Kopf balancieren (durch die Wohnung laufen)

Wer schafft es in 1 min.:

  • Die meisten Paare des Memorys zu finden
  • Die meisten Treppenstufen zu laufen
  • Die meisten Erbsen/Schokolinsen mit dem Strohhalm in eine Schüssel zu transportieren (mit dem Strohhalm die Erbsen/Schokolinsen ansaugen)
  • Die meisten Wattebällchen vom Tisch zu pusten

Das sind einige Beispiele an Aufgaben die Ihr machen könnt. Euch fallen bestimmt noch andere tolle und lustige Aufgaben ein. Der Gewinner dieses Duells darf sich etwas wünschen. Zum Beispiel ein tolles Abschlussspiel, was gemeinsam gespielt wird.

Wir wüschen Euch viel Spaß

Hallo liebe Kinder und liebe Eltern,

Füße tragen uns ein Leben lang durch die Welt, deshalb sollte man ihnen genügend Aufmerksamkeit in der Beweglichkeit  und Kräftigung schenken. Sie tragen entscheidend zu einer guten Haltung bei und können Rückenschmerzen und andere Beschwerden  ähnlicher Art vorbeugen. Häufiges Barfuß laufen, bewirkt eine Anregung der Fußreflexzonen und eine gute Körperhaltung. Daher ist es sinnvoll hin und wieder eine Fußgymnastik durchzuführen. Hier sind einige Übungsideen dazu.

Hinwies: Unterstützung der Kinder bei einigen Übungen ist eventuell nötig.

Material:

  • Servietten, Papiertaschentücher, kleine Kieselsteine, kleine Stöckchen, Korken, kleine Bälle, Stifte, Blätter zum Malen, größere Schüssel

Bevor es losgeht sammeln alle Spieler die Materialien, für die Fußgymnastik, zusammen.

Zum Beginn können die Eltern mit den Kindern folgenden Reim sprechen und die Bewegungen nachahmen.

Ich habe zwei Füße groß und stark,

die tragen mich den ganzen Tag.

Sie können rennen und wieder stehen,

sie können hüpfen und tanzen gehen.

An jedem sind fünf Zehen dran,

die fangen gleich zu zappeln an.

Und sind sie Müde vom vielen Zappeln,

dürfen sie ins Bettchen krabbeln.  

 

Die Übungen können auf der Stelle oder durch die ganze Wohnung gemacht werden, bevor sich alle hinsetzen und die Füße mit den Händen oder mit einem Tuch zudecken.

 

„Füße grüßen“

Es wird abwechselnd auf den Zehen, Fersen und auf den Innen- u. Außenseiten der Füße durch die Wohnung gegangen. Zwischendurch bleiben alle wieder stehen und begrüßen die Füße (Fuß hin u. her bewegen und mit den Zehen wackeln) eines anderen der gerade in der Nähe ist oder man gibt sich gegenseitig ein „High Five“ (mit den Füßen abklatschen).  2-3 min die Übung durchführen, danach die Füße ausschütteln.

 

„Raupenspaziergang“

Kinder und Eltern sitzen am Boden und ziehen die Füße ganz zum Körper. Nun werden die Zehen abwechselnd zusammengekrümmt und gestreckt und bewegen sich wie kleine Raupen, soweit wie es möglich ist, vorwärts. Die Kinder dürfen sich mit den Händen abstützen, Die Eltern/ältere Kinder versuchen es ohne Stütze. Die Übung wird 4 -5 Mal wiederholt. Füße ausschütteln.

 

„Gewitter“

Alle sitzen am Boden. Zuerst wird nur mit den Zehen auf den Boden geklopft danach kommen die Fersen dran und zu Schluss trommelt der ganze Fuß auf Boden, wie bei einem Gewitter. 4 – 5 Mal wiederholen danach die Füße ausschütteln.

 

„Hungrige Füße“

Ein Papiertaschentuch/Serviette wird vor sich auf den Boden gelegt. Nun versuchen die Spieler durch wiederholtes zusammenkrümmen der Zehen beider Füße, dass Taschentuch unter den Füßen verschwinden zulassen. 4-5 Mal wiederholen und die Füße ausschütteln.

 

 „Zuwinken“

Alle Spieler ergreifen mit den Zehen ein Papiertaschentuch/Serviette und winken sich gegenseitig zu (links/rechts).  4-5 Mal wiederholen.

 

„Fußtransport“

Eine Schüssel wird in einem beliebigen Raum hingestellt und die gesammelten Materialien (kleine Kieselsteine, kleine Stöckchen, Papiertaschentücher usw.)  werden entweder in der gesamten Wohnung oder in dem gleichen Raum wo die Schüssel steht verteilt. Die Aufgabe ist nun alle Materialien, nur mit Hilfe der Füße, in die Schüssel zu transportieren. Wer schafft es mit beiden Füßen gleichzeitig z.B. zwei Kieselsteine zu transportieren?

 

„Fußmalerei“

Die Spieler er halten einen Buntstift den sie mit den Füßen ergreifen und dürfen auf einem Bogen Papier malen. Wer schafft es vielleicht eine Sonne zu malen?

 

„Fußmassage“

Alle Spieler sitzen am Boden und legen sich einen kleinen Ball unter die Füße, dieser wird mit den Fußsohlen hin und her gerollt. Mit einem Igelball, wird die Massage intensiver.

 

Wir wünschen Euch wieder viel Spaß mit diesen Übungen.

 

Euer Kindersport-Team.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hallo liebe Kinder und liebe Eltern hier ist wieder für Euch eine tolle Spielidee  mit Luftballons.

 

Spiel und Spaß mit Luftballons ( ab 4 Jahre)

„Anziehen mit fliegendem Luftballon“

Material:

  • alte Schlafanzughosen, Schals, Mützen, alte weite T-Shirts/ Pullover etc.     

Jeder Spieler bekommt einen Luftballon. Auf Kommando werfen die Spieler ihren Luftballon in die Luft und versuchen sich so schnell wie möglich anzuziehen. Der Luftballon muss immer wieder nach oben befördert (antippen) werden, damit er nicht auf den Boden fällt. Wer schafft es alle seine Sachen anzuziehen?

 

 „Fuß-(Luft-)Ball(on)“

Material:

  • Plüschtiere, Schuhe oder ähnliches als Torpfosten
  • Putzlappen, Teppichreste

Baut Euch zwei „Tore“. Jeder Spieler/Mannschaft versucht den Luftballon in das gegnerische  Tor zu schießen. Lustiger wird es, wenn zwei Luftballons im Spiel sind. Wer kann die meisten Tore erzielen?

Variation:

Sitzfußball mit Luftballon macht auch Spaß: Dabei sitzen die Spieler zum Beispiel; auf einem Teppichrest, einem größerem Putzlappen oder Hosenboden und rutschen über den Boden. Aufstehen ist natürlich nicht erlaubt.

 

„Luftballontanz“

Material:

  • Musik

Zwei Spieler stehen sich gegenüber und halten, in der ersten Runde, einen Luftballon mit der Stirn fest. Die Hände werden auf den Rücken gelegt. Dann wird Musik angemacht und die Paare versuchen zu Tanzen, ohne dass der Ballon auf den Boden fällt. Wie lange getanzt wird, legt Ihr selber fest. In der zweiten Runde wird ein Luftballon zusätzlich mit dem Bauch festgehalten und die Musik wieder eingeschaltet usw. Wer kann mit den meisten Luftballons tanzen?

 

 „Luftballonpost“

Material:

  • eventuell Stühle

Alle Spieler sitzen im Kreis auf dem Boden (oder auf Stühlen). Ein Ballon wird mit beiden Füßen gehalten und an den Nachbarn weitergegeben. Jetzt kommt ein zweiter Luftballon ins Spiel, Dieser wird entweder in die gleiche oder in entgegengesetzte Richtung weiter gegeben was natürlich etwas schwieriger aber lustiger ist.  Oder ihr nehmt mehrere Luftballons (je nach Anzahl der Spieler) und ein „Spielleiter“ ordnet immer wieder „Richtungswechsel“ an.

 

 „Korb- (Luft-)Ball(on)“

Material:

  • Wäschekorb, Schüsseln, Eimer o. ähnliches
  • alte Zeitschriften, Fliegenklatsche o. ähnliches

Es werden Start und Ziel (Korb hinstellen) festgelegt.  Jeder Spieler erhält einen Luftballon und eine Zeitschrift. Der Luftballon soll durch schlagen der Zeitschrift in der Luft gehalten (Luftballon soll nicht den Boden berühren)  und in den Korb befördert werden. Es kann gegeneinander (Wettkampf) oder miteinander gespielt werden. Ihr könnt auch kleine Hindernisse mit einbauen dadurch wird es etwas schwieriger.

Beispiel als Wettkampf:

  • wer schafft es als erster den Luftballon in den Korb zu befördern
  • wer schafft es in einer bestimmten Zeit, (z. B. in 1 min.) die meisten Luftballons in den Korb zu befördern

Beispiel für Miteinander:

  • es wird zu zweit, zu dritt oder zu viert hin u. her gespielt der Luftballon darf nur einmal (nicht zweimal hintereinander) von jedem Mitspieler geschlagen werden

 

Li-La-Luftballon (für die kleinsten ab 1,5 Jahre)

Material:

  • Luftballons
  • Wasserball
  • eventuell Strohhalm
  • Bettlaken, Kissenbezug

„Ballon aufpusten“

Das Kind soll versuchen den Luftballon solange wie möglich selbst aufzupusten. Um es dem Kind eventuell etwas leichter zumachen, wird der Ballon vorher vom Elternteil voraufgeblasen (Ballon so groß wie möglich aufpusten und die Luft wieder entweichen lassen).

Hinweis: Für die nachfolgenden Übungen blasen Sie die Luftballons nicht zu groß auf, sonst platzen sie leicht und die Kinder können sich erschrecken.

Da die bunten Luftballons einen starken Bewegungsreiz bei Kindern auslösen, sollte man ihnen genügend Zeit geben, mit den Luftballons frei zuspielen, bevor Sie die Übungen mit den Kindern beginnen.

 

 „Riesengang und Zwergengang“

Auf Zehenspitzen vorwärts, rückwärts und seitwärts gehen und den Luftballon so hoch wie möglichen über den Kopf halten. In der Hocke weitergehen und dabei den Ballon ganz dicht über den Boden halten.

 

„Werfen“

Die Kinder werfen den Ballon in die Luft und lassen ihn auf den Boden fallen oder versuchen ihn wieder aufzufangen.

Andere Möglichkeiten:

  • Weitwerfen und hinter laufen
  • Über den Kopf nach hinten werfen
  • Mit einer Hand wegschlagen
  • Am Knoten anfassen und schleudern

 

„Einklemmen“

Der Ballon wird zwischen die Beine eingeklemmt und versucht damit zu laufen oder zu hüpfen. Wer kann eine bestimmte  Strecke auf diese Weise zurücklegen oder dreimal hüpfen ohne den Ballon zu verlieren? Eine andere Möglichkeit wäre, wenn der Ballon Zwischen die Stirn oder zwischen dem Bauch der Spielpartner geklemmt und so ein Stück gelaufen wird, ohne den Ballon zu verlieren.

 

„Pusten“

Den Ballon auf den Boden legen und versuchen ihn wegpusten. Versucht es auch mal mit einem Strohhalm.

 

„Ballonschaukel“

Dazu eignet sich ein Wasserball noch besser als ein Luftballon. Das Kind legt sich bäuchlings auf den Ball und verlagert sein Gewicht auf den Ball. Die Füße sollen nur noch ein wenig stützen. Das Elternteil rollt das Kind auf dem Ball hin und her, vor und zurück. Die Kinder können auch auf dem Ball sitzend ein wenig  hin und her rollen.

 

„Luftballontanz“

Viele Luftballons werden auf ein Bettlaken gelegt und durch Auf- u. Abschwingen oder kräftiges schütteln des Lakens zum Tanzen gebracht. Die Ballons können auf dem Laken auch hin und her gerollt werden. Schafft ihr es keinen Ballon auf den Boden fallen zu lassen?

 

„Ballonbett“

Wenn Euch euer Ballon ganz müde gemacht hat, könnt Ihr Euch auf einem Luftballonbett ausruhen. Steckt dazu ein paar Luftballons in einen Kissenbezug (nicht zu prall). Kinder lieben es, sich auf so einem wabbligen Untergrund hin und her zu drehen.

 

Das sind nur einige Ideen, was man mit Luftballon machen kann. Euch fallen bestimmt noch mehr lustige und schöne Spiele/Übungen dazu ein. Seid kreativ und bewegt.

Euer Kindersport-Team.

Hallo liebe Kinder und liebe Eltern, hier wieder eine kleine Spielideen für ältere und jüngere Kinder.

 

„Ball an die Wand“ (ältere Kinder)

 

Material:

  • Bälle

Variant 1: (1 Spieler 1 Ball)

Die Spieler werfen nacheinander den Ball gegen eine Hauswand und müssen ihn wieder auffangen. Um das Schwierigkeitsgrad zu erhöhen, können kleine Aufgaben absolviert  werden, wie zum Beispiel:

 

  • den Ball vor dem Fangen einmal auf dem Boden aufprallen lassen
  • vor dem Fangen mehrmals in die Hände klatschen
  • vor dem Fangen einmal in die springen
  • vor dem Fangen sich einmal schnell um sich selbst drehen usw.

Variante 2: (2 Spieler 1Ball)

Ein Spieler wirft den Ball an die Wand, ein anderer muss ihn wieder auffangen. Auch bei dieser Spielvariante können kleinen Aufgaben eingebaut werden, wie zum Beispiel:

 

  • sich zwischen Werfen und Auffangen eine “High Five” geben
  • den Ball aufprallen lassen, bevor er gefangen wird
  • die Spieler versuchen sich so schnell wie möglich den Ball an der Hauswand zu zuspielen, ohne dass dieser den Boden berührt usw.

 

„Spaß und Spiel mit Bällen“ (jüngere Kinder)

Material:

  • verschiedene große Bälle, Plüschtiere , zusammengerollte Socken, Luftballons usw.
  • kleiner Hocker, Stuhl o. ähnliches
  • großer Pappkarton bzw. Spielzeugkiste

 

Überholen

Der Ball wird ein Stück weggerollt, dann laufen das Kind und das Elternteil los und überholen den Ball und fangen ihn oder springen drüber.

 

Einklemmen

Der Ball wird zwischen die Oberschenkel o. Knien geklemmt. Jetzt wird versucht damit zu laufen oder zu hüpfen ohne den Ball zu verlieren.

Hinweis: Nehmt für das Kind bei dieser Übung einen nicht zu großen Ball oder einen nicht zu groß aufgeblasenen Luftballon.

 

Zurollen

Das Kind und Elternteil legen die gegrätschten Füße aneinander und rollen sich den Ball zu. Ist das Kind beim zurollen schon sicherer, kann der Abstand zueinander vergrößert werden.

Hier noch ein paar andere Beispiele zum zurollen:

  • durch die gegrätschten Beine des Partners durchrollen
  • Rücken zueinander drehen nach vor beugen und durch die gegrätschten Beine zurollen
  • unter einem Stuhl o. Hocker durchrollen
  • auf dem Bauch liegen den Ball zurollen

 

Hausputz

In einen großen Pappkarton (Haus) werden viele Bällen (Schmutz) reingelegt. Wenn nicht genug Bälle vorhanden sind gehen auch Luftballons oder Sockenbälle (zusammengerollte Socken). Das Elternteil (Hausfrau) hat nun die Aufgabe den Schmutz aus dem Haus zu entfernen (rauswerfen). Das Kind (Schmutzteufel) versucht das Haus wieder mit dem Schmutz zu füllen. Nach ca. 1-2 min werden die Rollen getauscht.

 

Das Huhn und sein Ei

Alle flattern und gaggern wie Hühner durch die Wohnung. Auf ein Zeichen hin oder bei Musikstop setzen sich alle Hühner auf ihr Ei (Ball). Wenn der Ball durch einen Luftballon ersetzt wird, müssen sich die Hühner ganz vorsichtig draufsetzen, damit er nicht kaputt geht, wie bei einem echten Ei.

Hier noch ein paar Beispiele was man mit dem ei noch machen kann:

  • Mit dem Bauch auf das Ei legen
  • Mit deinem Fuß draufstellen
  • Mit dem Kopf drauflegen
  • Das Ei hochwerfen und fangen

 

Wir wünschen Euch nun viel Spaß und Freude mit diesen Übungen.

Euer Kindersport-Team.

Sind Gartengeräte nur zum Arbeiten im Garten da? Nein! In diesem kurzen Video zeigt Euch Helene eine tolle Idee, wie Ihr Gartengeräte zweckentfremdet und  für die sportliche Bewegung im Garten verwenden Könnt. Ihr findet, dass ist eine tolle Idee? Dann raus in den Garten und Los geht´s! Viel Spaß beim nachmachen.

Euer Kindersport-Team.