Beiträge

Zum Auftakt der diesjährigen Hallensaison waren am Sonntag, den 24.11.19 die Leichtathleten des SC Hoyerswerda bei den Ostsächsischen Regionalmeisterschaften im Mehrkampf  in Senftenberg aktiv.  In der Niederlausitzhalle waren 185 Teilnehmer von 22 sächsischen Vereinen angetreten, um in den Altersklassen U10 bis U16 die besten Mehrkämpfer zu ermitteln. Das Niveau in dieser Königsdisziplin der Leichtathletik war bei unserem Nachwuchs außerordentlich hoch. Für den Sportclub Hoyerswerda waren zwei Athletinnen und vier Athleten angetreten. In der W10 konnte Lisamarie Domanja mit drei neuen Bestleistungen in den vier Disziplinen 50m, Weitsprung, 60m Hürden und 800m glänzen. Sie sicherte sich bei starker Konkurrenz einen hervorragenden 4. Platz. Erstmals lief sie im laufstarken Feld die 800m unter 3 Minuten! Bei den Jungs tat es ihr Devin Müßigbrodt in der M11 gleich und wurde ebenfalls 4. Am Ende fehlten nur 9 Punkte zu Bronze. Zwei Sportler vom Dresdner SC und der drittplatzierte Riesaer Mehrkämpfer waren aber auch sehr starke Mitbewerber um den Titel. Devin lief eine tolle neue Bestleistung über die 60m Hürden in 11,54 Sekunden. In der Mannschaftswertung kamen die Jungs in der gemeinsamen Altersklasse M10/ M11 wiederum auf den 4. Platz. Nach zwei Mannschaften des Dresdner Sportclubs und des SC Riesa war dies ein leistungsgerechtes Ergebnis. Lennox Burzec, Luca- Ben Dünnbier und Devin gaben alles und konnten am Ende zufrieden auf die vielen Bestwerte schauen. Weiter hervorzuheben sind die beiden Starter in den Altersklassen W12 und M12 Lotta Rienecker und Daniel Suschke. Bei Beiden reichte es diesmal noch nicht zu einem vorderen Platz. Die Sportschüler vom Leon Foucault Gymnasium in Hoyerswerda ließen aber bereits nach den ersten Monaten an der neuen Schule erkennen, dass sich das zusätzliche Training äußerst bezahlt macht und schafften es in fast allen Disziplinen, neue Bestwerte zu erreichen. Nicht vergessen werden soll auch Tom Zahn, der für Turbine Lauta als einziger Starter vor Ort war und einen tollen 6. Platz erreichte. Tom, der die dritte Klasse der Grundschule in Laubusch besucht und dort neben dem Ganztagsangebot Leichtathletik auch das Vereinstraining in Lauta intensiv nutzt, erreichte im Mehrkampf eine neue persönliche Bestleistung mit 1371 Punkten!

Der Wettkampf, der durch den OSLV Bautzen ausgerichtet wurde, war für alle Kinder und Jugendlichen ein erster Prüfstein in der Hallensaison 2019/2020.

 

Sven Müßigbrodt

Während die aktiven Leichtathleten des SC Hoyerswerda im Oktober mit Trainingslager und teilweisem Hallentraining schon das sportliche Winterhalbjahr einläuteten, brachte der September nochmals tolle Wettkampfergebnisse, gute Platzierungen und sogar einige Bestleistungen, die an dieser Stelle ihre Würdigung finden sollen: Schon Anfang September machte sich unser Senior Horst Witschaß auf den Weg nach Venedig, um an der Senioren-Europameisterschaft  in der Leichtathletik teilzunehmen. Dass diese Sportart sich immer größerer Beliebtheit erfreut und bis ins hohe Alter ausgeübt werden kann, bewies einmal mehr die große Anzahl Seniorensportler (ab 30 Jahre) aus allen Ländern Europas – unter ihnen allein 530 deutsche Athleten -, die sich in 27 Altersklassen und in allen leichtathletischen Disziplinen den Kampfrichtern stellten. Insofern durchaus eine logistische Herausforderung für den Veranstalter! Ältester Teilnehmer war übrigens der Italiener Guiseppe Ottaviani, der als 103-jähriger im Weitsprung antrat. Unser Horst Witschaß (AK 80) startete am 9. September im frisch sanierten Stadio G. Chiggiato im 80km von Venedig entfernten Caorle an der Adria – natürlich in seiner Paradedisziplin Speerwurf. Sechs Athleten nahmen die Herausforderung an, bei nasser Anlaufbahn und böigem Wind den Speer möglichst weit zu werfen. Unter diesen Bedingungen und mit dem zusätzlichen Handicap einer noch nicht ganz abgeklungenen  Beinverletzung setzte sich Horst mit 27,65m gut in Szene und erreicht einen sehr guten 4. Platz. Allerdings waren auch zwei 80jährige Finnen am Start, die dem Nimbus der „Speerwerfernation“ Finnland alle Ehre machten. Ungefährdet landeten sie einen Doppelerfolg. Horst wurde Augenzeuge eines neuen, unglaublichen Weltrekordes: Der Sieger, der ebenfalls 80-jährige Jouni Tenhu warf das 400g schwere Gerät 45,85m weit – eine der besten Leistungen der gesamten Europameisterschaft, die dem Leichtathletik-Fan allergrößte Hochachtung abringt!

In den Spuren der ganz Großen unserer schönen Sportart wandelte der SC – Nachwuchs Ende September beim Sportfest des Postsportvereins Dresden. Unsere 8 Starter in den Altersklassen 9-15 nutzten das tolle Wettkampfwetter zum Saisonende nochmal für einen Angriff auf ihre Bestleistungen, genauso wie viele weitere Athleten aus der gesamten Region Dresden. Insbesondere in den Altersklassen 9 und 10 war es sehr schwer, sich gegen diese starke Konkurrenz zu behaupten. Besonders gut gelang dies Lennox Burzec (AK9), der sich im Ballwurf (33m) über einen 3. Platz freuen konnte. Devin Müßigbrodt (AK10) zeigte einmal mehr, dass er auf dem Wege zu einem excellenten Hürdentechniker ist und ließ mit toller neuer Bestzeit von 11,78s über die 60m Hürden nur einem Sportler des Dresdener SC den Vortritt. Auch im Weitsprung und Ballwurf konnte er sich gut in Szene setzen.

Vergangene Woche nutzten die Leichtathleten des Sportclubs Hoyerswerda die Tage um den 3. Oktober , um  ins Trainingslager nach  Ahlbeck an die Ostsee zu reisen. Insgesamt vier Tage lang wurde dort für die kommenden Aufgaben hart trainiert. Das Trainerteam hatte sich anspruchsvolle Aufgaben ausgedacht, die alle Athleten forderten. Mit von der Partie war neben einigen Schülern der Sportklassen des Foucaultgymnasiums auch wieder eine Sportlerin der SG Turbine Lauta, mit der den SC eine langjährige gute Zusammenarbeit verbindet.

Morgens begann der Tag mit einem freiwilligen Bad in der Ostsee, was bei Wassertemperaturen von 10-12 Grad durchaus einige Überwindung kostete. Dennoch fanden sich jeden Tag einige Mutige am Strand ein. Bei durchaus gutem Wetter konnte im tiefen Ostseesand intensiv gelaufen und gesprungen werden. Ein Höhepunkt war eine längere Radtour, die zum Wasserschloss nach Mellenthin führte und über abgelegene, nicht durch Touristen genutzte Wege führte. Der schon traditionelle Orientierungslauf wurde diesmal mit dem Brettspiel „Mensch Ärgere dich nicht“ verbunden, was viel Freude brachte, aber auch viel Kraft kostete.

Ein großes Dankeschön geht an alle Unterstützer des Trainingslagers, ohne die diese intensiven und teambildenden Tage nicht möglich gewesen wären. So wurde kurzfristig ein Transporter durch die Firma CNS bereitgestellt und eine Privatspende half bei der Finanzierung der Kosten.

Auch dem Leon Foucault Gymnasium danken wir Sportler, für die Bereitstellung von Trainingsmaterialien!!

Nunmehr geht es mit Motivation ins Wintertraining, damit alle die Chance haben, in der nächsten Wettkampfsaison ihre selbstgesteckten Ziele zu erreichen.

Sven Müßigbrodt

 

Am 06.07.2019 fanden in Dessau die Mitteldeutsche Meisterschaft der Leichtathletik statt.

Mit einer soliden Weite im Speerwerfen wurde Lilly D. Vizemeisterin. Pascal B. bestätigte mit 13,70m im Dreisprung zum 3. Mal seine Norm für die Deutsche Meisterschaft der U18 in Ulm und wurde mit der Weite ebenfalls Vizemeister. Mit einem ordentlichen Trainingsaufwand, abwechselnd in Hoyerswerda und Bischofswerda, und einer guten Vorbereitung nahmen Pascal B. und Matthes D. mit der Startgemeinsschaft HoyBiwerda die DM-Norm von 44,80s für die 4x100m in Angriff. Pascal lief als Startläufer und Matthes als Schlussläufer. Leider wurde das Ziel nicht erreicht. Mit einer Zeit von 45,48s erreichten sie den dritten Platz.

Auch in diesem Jahr hatten die Leichtathleten während ihrer Kreisspartakiadewettkämpfe am 14. und 15. 6.  wieder mit extremen Temperaturen zu kämpfen. Die Starter des SC Hoyerswerda machten diese kurzerhand zu ihrem Verbündeten – sie wuchsen einmal mehr über sich hinaus! Gut vorbereitet und vielseitig trainiert gingen die 30 Athleten – so viele hatte die Abteilung noch nie am Start –  in ihre Wettkämpfe. An beiden Tagen gab es ein regelrechtes Feuerwerk an Bestleistungen, mit denen sich unsere Sportler sage und schreibe 34 mal auf dem Siegertreppchen platzieren konnten.

Ein eindeutiger Beleg für das derzeit starke Leistungsniveau in unserer Abteilung ist die Tatsache, dass sich am Freitag alle 10 Jugend-Starter in die Medaillenlisten eintragen konnten – ein einmaliges Ergebnis, das von qualifizierter Trainingsarbeit zeugt! Für die wertvollsten Leistungen im Jugendbereich zeichnen einmal mehr Pascal Boden (AK 16-Weit 6,33m, 110m Hürden 15,81s), Jasmin Ledwa (AK 17- 100m 13,39s) und Lydia Leinweber (AK 14-100m 13,73s) verantwortlich. Ein weiterer Sieg mit neuer Bestleistung ging auf das Konto von Rosalie Rys (AK 17- Kugel 9,75m). Die 4x100m -Staffeln in der AK U18 sahen ebenfalls die Athleten des SC Hoyerswerda vorn. Während die Mädels (J. Nix, L. Ziemer, L. Dydymski, J. Ledwa) in 56,16s die starken Pulsnitzerinnen hinter sich lassen konnten, liefen die Jungen (P. Boden, M. Dorbritz) in ihrer bewährten Startgemeinschaft mit Bischofswerda mit 45,29s eine Fabelzeit, die nur ganze 4/10s über der Norm zur Deutschen Meisterschaft liegt! Diese zu knacken haben sich die Jungs von „Hoy-Bi-werda“ am 6.7. zur Mitteldeutschen Meisterschaft  in Dessau fest vorgenommen.

Der superheiße Samstag war der Tag der zwanzig 7-13jährigen SC-Athleten. Mit 37 neuen Bestleistungen und 20 Medaillen erreichten sie ein einmaliges Ergebnis in der jüngeren Vereinsgeschichte! Und auch, wenn es noch nicht zum Treppchen reichte, konnten Sportler, Trainer und Eltern mit der Leistungsentwicklung und besonders mit der Wettkampfeinstellung hoch zufrieden sein. Dies wurde gleich bei den anfänglichen Staffelläufen sichtbar. Nicht zu schlagen waren die 4x50m-Staffel der AK MU12 (M. Wolf, D. Suschke, P. Knorre, D. Müßigbrodt) sowie in bewährter  Startgemeinschaft mit Turbine Lauta die Staffeln der AK WU 10 (R. Matthes, L. Paul, C. Dreßler, L. Domanja) und AK MU 10 (T. Zahn, L. Burzec, L. Dünnbier, L. Kretzschmar). Die wertvollsten Leistungen erreichten Julian Sende (AK 13, 60m Hürden 10,66s), Devin Müßgbrodt (AK 10, 60m Hürden 11,81s) und Lennox Burzec (AK 9, 600m 2:07,19min.) Sage und schreibe vierfache Medaillenhamster wurden Lisamarie Domanja, Devin Müßigbrodt und Lennox Burzec.

Ein großes Dankeschön für Beförderung, Versorgung und Betreuung geht an dieser Stelle an alle mitgereisten Eltern, Großeltern und Patenonkel; sportlicher Dank aber ebenso an die Trainerkollegen des TV 1848 Bischofswerda und des SV Turbine Lauta, die mit uns in fairer Zusammenarbeit für tolle Staffelbesetzungen sorgten.

 Am 06.06.2019 nahm eine kleine Auswahl der Leichtathleten des Sportclubs Hoyerswerda am 40. Abendsportfest des TV1848 Bischofswerda teil. Bei stark schwankenden Bedingungen ging es für Athletinnen und Athleten des SC in den Altersklassen U12 –U18 darum, weitere Wettkampfpraxis zu sammeln, um bei den anstehenden Jahreshöhepunkten die bestmöglichen Leistungen erzielen zu können. In der M10 erzielte Devin Müßigbrodt mit 3,79m bei teils starkem Gegenwind eine neue persönliche Bestleistung. Der in der U18 startende Pascal Boden kam diesmal mit den Witterungsbedingungen nicht zurecht, erreichte aber mit 6,15m im Weitsprung dennoch den 1. Platz. Für ihn geht es nun darum, die Wettkampfform für die Deutschen Meisterschaften der U18 in Ulm zu finden, für die er bereits die Norm erreicht hat. Der Deutsche Vizemeister im Dreisprung der U16 aus dem vergangenen Jahr stellte sich auch dem Speerwurf. Hier haderte er mit dem Anlauf und erreichte bei seinem einzigen gültigen Versuch beachtliche 39,30m, die zum Sieg reichten. Lea Paulick und Lilly Didymski starteten ebenfalls im immer stärker werdenden Regen im Speerwurf. Beide blieben mit 23,20m und 28,90m deutlich hinter ihren Bestleistungen. Die äußeren Verhältnisse ließen eine bessere Leistung hier einfach nicht zu. Die fünfte im Bunde war Lara Ziemer, die sich über 100m neues Selbstvertrauen und Wettkampfpraxis sicherte.

Mit über 120 Startern waren bei diesem Sportfest deutlich mehr Athleten anwesend, als man es für einen Wettkampf in der Woche erwarten konnte. Als eine des stärksten Leistungen an diesem Tag sind die 13,71m im Kugelstoßen von Heiko Sandig von der LG Neiße in der Altersklasse M35 herauszuheben.

Sven Müßigbrodt

 

Am 06.06.2019 nahm eine kleine Auswahl der Leichtathleten des Sportclubs Hoyerswerda am 40. Abendsportfest des TV1848 Bischofswerda teil. Bei stark schwankenden Bedingungen ging es für Athletinnen und Athleten des SC in den Altersklassen U12 –U18 darum, weitere Wettkampfpraxis zu sammeln, um bei den anstehenden Jahreshöhepunkten die bestmöglichen Leistungen erzielen zu können. In der M10 erzielte Devin Müßigbrodt mit 3,79m bei teils starkem Gegenwind eine neue persönliche Bestleistung. Der in der U18 startende Pascal Boden kam diesmal mit den Witterungsbedingungen nicht zurecht, erreichte aber mit 6,15m im Weitsprung dennoch den 1. Platz. Für ihn geht es nun darum, die Wettkampfform für die Deutschen Meisterschaften der U18 in Ulm zu finden, für die er bereits die Norm erreicht hat. Der Deutsche Vizemeister im Dreisprung der U16 aus dem vergangenen Jahr stellte sich auch dem Speerwurf. Hier haderte er mit dem Anlauf und erreichte bei seinem einzigen gültigen Versuch beachtliche 39,30m, die zum Sieg reichten. Lea Paulick und Lilly Didymski starteten ebenfalls im immer stärker werdenden Regen im Speerwurf. Beide blieben mit 23,20m und 28,90m deutlich hinter ihren Bestleistungen. Die äußeren Verhältnisse ließen eine bessere Leistung hier einfach nicht zu. Die fünfte im Bunde war Lara Ziemer, die sich über 100m neues Selbstvertrauen und Wettkampfpraxis sicherte.
Mit über 120 Startern waren bei diesem Sportfest deutlich mehr Athleten anwesend, als man es für einen Wettkampf in der Woche erwarten konnte. Als eine des stärksten Leistungen an diesem Tag sind die 13,71m im Kugelstoßen von Heiko Sandig von der LG Neiße in der Altersklasse M35 herauszuheben.

Sven Müßigbrodt

 

Mit 4 Athletinnen trat der SC Hoyerswerda am letzten Maiwochenende in Freital zu den Regionalmeisterschaften der Leichtathleten Ostsachsens an.

Das Speerwerfen eröffnete den Wettkampftag für unsere Mädchen. Lea Paulick gelang im 3. Versuch eine neue Bestleistung von 24,28m, sie erreichte damit den Endkampf und belegte einen guten 7. Platz.

Lina-Josefine Gruhn versuchte sich in allen Wurfdisziplinen und kann sich über eine Bestleistung sowie die Silbermedaille im Diskuswerfen freuen.

Sprint und Sprung sind die Paradedisziplinen von Lydia Leinweber. Über die 100m-Strecke gewann sie ihren Vorlauf mit 13,47s und qualifizierte sich direkt für das Finale. Warum sie mit der drittbesten Zeit auf die Außenbahn 8 gesetzt wurde, bleibt das Geheimnis des Veranstalters.

Nur 3 Mädchen aus Dresden überquerten vor ihr die Ziellinie.

Hoch motiviert ging Lydia zum Weitsprung. Der 3. Versuch sollte mit 4,82m neue Bestleistung sein und sicherte ihr die Silbermedaille. Mit beiden Ergebnissen im Sprint und Weitsprung erfüllte Lydia die Normen für die Landes- und Mitteldeutschen Meisterschaften und wird damit den SC Hoyerswerda Ende Juni in Zwickau bzw. in Mittweida vertreten.

Den Abschluss des Wettkampftages bildeten die 4x100m Staffeln.

Erstmalig bot sich für den SC die Gelegenheit, in der Altersklasse U16 vier Starterinnen auf die Stadionrunde zu schicken. Lea Paulick startete beherzt und übergab mit sauberem Wechsel den Stab an Lydia Leinweber. Auch in ihrem 3. Lauf über 100m am selben Tag machte diese Boden gut und reichte den Stab an Lina-Josefine Gruhn weiter.

Cynthia Mahn übernahm auf der Zielgeraden und beendete als 5. den Zeitlauf.

Mit den gesammelten Erfahrungen geht es nun in die Vorbereitung der kommenden Wettkämpfe. Nächste Höhepunkte sind die Kreis-Kinder-und Jugendspiele und die sächsischen Landesmeisterschaften.

Das traditionelle DSC-Sportfest im Dresdner Heinz-Steyer-Stadion stand in diesem Jahr im Zeichen des 100jährigen Stadionjubiläums. Neben Prominenten wie Heike Drechsler wertete auch die Anwesenheit vieler Kaderathleten die Wettkämpfe auf, die unter den Augen einiger Bundestrainer die Normen für nationale und internationale Titelkämpfe erfüllen wollten. Aus Sicht des SC Hoyerswerda war schon das Erscheinen aller gemeldeten Athleten auf den Starterlisten ein Erfolg. Bei den Mädchen der Altersklasse U16 stellten sich Lea Paulick und Cynthia-Marie Mahn (1,40m, PB) starker Konkurrenz im Hochsprung. Die Mädchen der U18 Lilly-Marlen Pöggel und Lara Ziemer versuchten sich über 100m, konnten den Endlauf aber nicht erreichen. Mit einer schönen Weite von 31,88m (PB) belegte Lilly-Sophie Dydymski den 3. Platz im Speerwerfen. Bei den Jungen U18 erzielte Pascal Boden im Dreisprung die ausgezeichnete Weite von 13,21m (PB), knackte damit auf Anhieb die Norm für die deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm und belegte den 2. Platz.