Beiträge

In dieser Woche war von unseren Kindersportlern viel Fantasie gefragt. Mithilfe des großen Schwungtuches wurde Höhlen gebaut, fliegende Fische beobachtet und im Meer nach spannenden Entdeckungen getaucht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für die bereits geübten Sportler aus unserer Abteilung gab es aber auch Schnelligkeits- und Reaktionsspiele, die mit Bravour gemeistert wurden. So mussten zum Beispiel unter dem Tuch die Positionen passend zu den Farben gewechselt werden.

 

 

Im Sportclub Hoyerswerda e.V. finden sich regelmäßig Kinder und Jugendliche zu einem neuen Reha-Sport-Angebot zusammen. Ziel ist es Koordination, Kraft und Ausdauer zu verbessern,  Bewegungsabläufe und Körperhaltung zu optimieren und Spaß an der Bewegung zu erfahren.

In altersgerechten Gruppen von 6 bis 16 Jahren mit maximal 10 Teilnehmern wird durch die regelmäßige, gemeinsame Aktivität in der Gruppe die soziale Kompetenz gefördert und gleichzeitig das Selbstvertrauen gestärkt.

Die Kinder und Jugendlichen werden von ausgebildeten Rehasport-Trainern für Orthopädie begleitet und angeleitet.

Eine Reha-Sport-Verordnung erhalten Sie über den Kinder- und Hausarzt (Verordnung über das Formular 56 „Antrag auf Kostenübernahme – für Rehabilitationssport“), welche  durch die Krankenkassen finanziert wird.

https://kindersport.sportclub-hoyerswerda.de

Unser Reha-Sport-Angebot findet in der VBH-Arena statt. Dort nutzen wir je nach Trainingsinhalten die Halle und den Kursraum.

 

Für Fragen zu Inhalten und Zeiten stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

nix@sportclub-hoyerswerda.de

 

Am 19. Januar 2023 berichtet die Lausitzer Rundschau:

 

 

Zum Rückrundenauftakt wollten die SC-Damen da weiter machen, wo sie gegen den SC Markranstädt II aufgehört haben. Monique Meißner war doch noch nicht fit und fehlte, ebenso wie Betty Kulke und die beiden angestammten Torhüterinnen Nicole Seidel und Jessica Hubatsch, im Kader. Dafür konnte, die in Hoyerswerda aus dem Jugend- und später auch Erwachsenenbereich bekannte, Laura Schmidt als Torhüterin kurzerhand wieder in den Kader aufgenommen werden.

Es zeigte sich schon in den Anfangsminuten, dass es heute kein Torspektakel werden würde. Nach 3 Minuten führte der Tabellenführer aus Döbeln mit 2:0. Der Sportclub brauchte hingegen 9 Minuten, um den ersten Treffer, durch Janine Hattliep, zu bejubeln. Marie Grabsch glich 70 Sekunden später zum 2:2 aus. Die defensive 5:1-Abwehr mit Lea-Michelle Schwarzbach auf der Spitze und Rückkehrerin Laura Schmidt im Tor war wieder einmal gut unterwegs.

Marie Rubin traf per 7-Meter zum 3:4 und 4:4-Ausgleich nach 14 Minuten. Die sehr junge Mannschaft spielte geduldig und wartet auf ihre Chancen. Diese nutzte, die über 60 Minuten bockstarke, Lea-Michelle Schwarzbach zweimal von Linksaußen zur 6:5-Führung nach 17 Minuten. Laura Schmidt nahm mit einem gehaltenen 7-Meter Einfluss und wieder verwandelte Lea-Michelle Schwarzbach von Linksaußen zum 7:6 nach 20 Minuten. Leider brachte eine Zeitstrafe von Kapitänin Charlott Fischer die HSG wieder in die Spur und sie ging nach 24 Minuten mit 7:9 in Führung. Folgerichtig nahm Hoyerswerda die Auszeit. Diese brachte jedoch keine Störung des HSG-Spiel. Es folgte eine fragwürdige Zeitstrafe für Greta Schmidt, aber den dazugehörigen 7-Meter hielt Laura Schmidt. Marie Rubin ging eine Minute nach Greta Schmidt auf die Strafbank, aber Charlott Fischer traf aus dem Rückraum zum 8:11 und wieder einmal netzte Lea-Michelle Schwarzbach von der Außenposition zum 9:12 in der 30. Minute ein. Mit dem letzten Wurf ging Döbeln mit 9:13 in die Pause.

Der Tabellenführer erhöhte in der 37. Minute auf 10:15 und es schien, dass dem SC das Spiel entgleitet. Aber die Mannschaft hat in den letzten Wochen und Monaten eine so gute Entwicklung genommen, dass sie sowas nicht mehr vom Hocker haut. Die Abwehr war wieder auf einem richtig starken Niveau, Laura Schmidt vernagelte ihr Tor von allen Postionen und im Angriff wurde mit viel Überzeugung und Leidenschaft gespielt. Kapitänin und Antreiberin Charlott Fischer eröffnete eine sehr starke Viertelstunden des SC. Marie Rubin blieb zweimal vom 7-Meterstrich eiskalt und verkürzte auf 13:15 nach 40 Minuten. Nun nahm Neudorf/Döbeln die Auszeit, um diesen Lauf zu stoppen und gegenzusteuern.

Doch wieder traf Marie Rubin, diesmal vom Kreis, zum 14:15 und Charlott Fischer erzielte den 15:15-Ausgleich nach 43 Minuten, sodass die heimische Halle tobte. Döbeln erhöhte dann wieder auf 15:17. Allerdings hatten Charlott Fischer und die stark aufspielende Marie Rubin etwas dagegen. Marie Rubin veredelte ein traumhaftes Anspiel von Greta Schmidt zum 17:17 in der Unterzahl nach 49 Minuten. Die Gäste nutzten ihrerseits jedoch die Überzahl und die dazukommenden Ungenauigkeiten im SC-Spiel und erhöhten auf 17:20 nach 51 Minuten. Charlott Fischer übernahm Verantwortung und verkürzte auf 18:20 in der 53. Minute. Immernoch war also alles gegen Spitzenreiter drin, aber die Ideen und Durchsetzungskraft fehlten dem SC in dieser entscheidenden Phase. Döbeln machte nicht mehr als nötig. Leonie Klösel lies ihre Klasse kurz vor Schluss erfolgreich aufblitzen und auch Nachwuchstalent Wibke Gahrig konnte erste Minuten in der Sachsenliga sammeln. Am Ende hieß es, in einer stimmungsvollen VBH-Arena, 19:23 für den Tabellenführer aus Döbeln.

Nächste Woche gehen die Frauen des SC Hoyerswerda auf Reisen. Am 13. Spieltag wartet die HSG Rückmarsdorf auf die SC-Damen. Anwurf am Samstag, den 21.01.2023, in der Windorfer Straße 63, 04229 Leipzig ist um 17 Uhr.

Trainer Damian Reichart:

„Glückwunsch nach Döbeln zum Sieg. Nach der Verletzung von Greta, 8 Minuten vor Schluss, hätte ich im Angriff nochmals umstellen müssen. Lotti war da ziemlich auf sich allein gestellt. Aus Fehlern lernt man.

Die Mädels haben das über 60 Minuten richtig gut gemacht. Die Abwehr war wieder einmal richtig stark und Laura hat im Tor nichts verlernt und war ein klasse Rückhalt. Es war in meine Augen wieder ein guter Schritt nach vorn. Wir müssen jetzt nur noch lernen, die klaren Chancen besser zu nutzen und dass wir im Angriff alle Verantwortung übernehmen. Ansonsten habe ich einen riesen Respekt vor der Mannschaft. Vielen Dank an die heimischen sowie Döbelner Fans für die starke Stimmung.“

Für den SC Hoyerswerda spielten:

Laura Schmidt (Tor) , Leonie Uhlig, Leonie Klösel (1), Greta Schmidt (1) , Janine Hattliep (1) , Marie Grabsch (1) , Wibke Gahrig, Charlott Fischer (5), Josephine Lutz, Nadine Krebs, Marie Rubin (6/3), Lea-Michelle Schwarzbach (4)

Nachwuchs:

Die weibliche B-Jugend konnte auch ihr letztes Hauptrundenspiel gegen den VfB Meißen nicht gewinnen. Am Ende setzte es eine 34:10-Niederlage.

Anfang Februar geht es mit der Platzierungsrunde weiter. Bleibt zu hoffen, dass die talentierten B-Jugendlichen die freie Zeit nutzten, um die Köpfe frei zubekommen sowie weiter fleißig und gut trainieren, damit sie dann endlich den ersten Sieg feiern können. Talent und Potenzial ist mehr als vorhanden.

Diese Woche wurden unsere Kindersportler auf ihre bereits erlernten Fähigkeiten getestet. Mit Staffelspielen und anderen lustigen Sachen, wie zum Beispiel ein Reifentanz, wurden die Sportstunden gestaltet. Die Sportler übten das Prellen und gezieltes Werfen mit dem Ball innerhalb eines Parcours und machten sich erneut mit der Koordinationsleiter vertraut. In den Staffelspielen konnten die Kinder ihr Können beweisen, indem sie unter dem Hocker durchkriechen oder obendrüber springen durften oder zu einer Matte, wo sie ihren Purzelbaum zeigen konnten. Die letzte Station beinhaltete eine Bank, über die sich die Kinder auf dem Bauch zogen, um den Kegel rannten und bei der nächsten Person der Mannschaft abklatschten.

Dabei hatten alle Kinder großen Spaß!

Der Schnellste war Patrick König aus Görlitz vor Stefan Herrmann aus Torno und Marco Herkert aus Görlitz. Die schnellste Frau war Daniela Rusch vor Steffi Hahn und Jacqueline Bovzec

Nach zwei Jahren Coronapause war es nun so weit. Der Hoyerswerdaer Oberbürgermeister Torsten Ruban Zeh konnte den Startschuss zum 44. Neujahrslauf geben. Zum 2 km Neujahrslauf gingen 31 Starter 17 Jungs und Männer, sowie 14 Mädchen und Frauen an den Start. Zum 6 km Pokallauf starteten 35 Läufer 22 Männer und 13 Frauen. Mit am Start waren 15 Walker.

Stimmen am Rande:

Wir freuen uns über jeden der sich aufgerafft hat, um heute dabei zu sein, beim 44. Neujahrslauf. Ich denke, es werden im nächsten Jahr wieder mehr werden und es wird wieder wachsen, so Oberbürgermeister Torsten Ruban Zeh.

Ja wir sind ein bewegter Landkreis, sind eine bewegte Stadt. Hier passiert sportlich viel und wir können dafür immer wieder dankbar sein. Neujahrslauf, das heißt sich in Bewegung halten. Bewegung heißt natürlich auch Gesundheit. Das ist das was uns am Herzen liegt, so Lars Bauer Kreissportbund Bautzen.        

Ich freue mich heute dabei zu sein. Gemeinsam mit meinem Sohn Dennis war ich am Start. Geplant sind ein Halbmarathon und Seniorenmeisterschaften, so Jacqueline Bovzec.

Ja, ich war heuet dabei und bereite mich auf den Rennsteiglauf vor, so Daniela Rusch aus Weißkollm.

Das war der erste Lauf 2023. Ich werde bei der Master WM über den Halbmarathon in Polen starten, das ist mein großes Ziel 2023, Patrick König Görlitz.

Ich wollte eigentlich in diesem Jahr nicht mehr so viel machen. Aber bei den kleine Sachen in der Region da bin ich dabei, Stefan Herrmann aus Torno.

Im April starte ich zum Halbmarathon. Auch beim Europa Marathon werde ich dabei sein und natürlich bei den Läufen in der Region, Marco Herkert aus Görlitz

Wir sind alle wieder da. Das Wetter ist prima. Stimmung ist super. Unter den Läufern gab es auch neue Gesichter. Wir freuen uns, dass alle da waren und freuen uns jetzt schon auf den 45. Neujahrslauf 2024. Doch jetzt bereiten wir uns auf den Halb- und Stundenlauf am 5.4.2023 vor, dem am 13. 5.2023 der Werfertag folgt. Der SC-KRABAT-Firmenlauf in Schwarzkollm folgt am 15. Juli und am 16. September der HOYWOJ-CityLAUF in Hoyerswerda, so Michael Malz (SC Hoyerswerda Gesamtleiter des Neujahrslaufes). 

Ergebnisse

Bilder

Text: Werner Müller

In der ersten Woche stand für unsere Kinder die Kopplungsfähigkeit auf dem Trainingsplan. Sie bewiesen uns, wie gut sie zwei Aufgaben gleichzeitig erledigen konnten.

So wurde in den Stunden ein Parcours mit verschiedenen Stationen aufgebaut und zusätzlich ein Ball mit auf den Weg genommen. Es musste zum Beispiel der Ball auf der Bank gerollt werden, während die Sportler über die Bank balancieren sollten.

Mit viel Spaß und Freude füllten sich die Sporthallen wieder mit Leben und Bewegung.

Wir wünschen in diesem Sinne allen Kindersportlern und ihren Familien einen gesunden und sportlichen Start in das neue Jahr.