Beiträge

Seit der letzten Woche trainieren unsere Sportler wieder in der Turnhalle. Natürlich mit Abstand und unter Einhaltung aller Auflagen.

Endlich – freuen sich die Sportler, Trainer und mit Sicherheit auch die Eltern. Ein kleiner Schritt in Richtung Normalität, auch wenn über Wettkämpfe zur Zeit noch nicht gesprochen werden kann.

Auch wenn natürlich zu Hause ganz viel trainiert wurde, ist das Training in der Halle doch ein ganz anderes. Und so wird der Muskelkater sicherlich auch noch eine Weile anhalten.

 

Die Trainingshalle ist nach wie vor geschlossen und unsere Sportler sind zu Hause fleißig. Dafür hat Trainer Sergej jedem einen Trainingsplan erstellt. Um keine Technikfehler einschleichen zu lassen, haben die Sportler ihm gegebenenfalls Videos gesendet. Dank der Technik… und dem Internet… ist es aber nun möglich, wieder gemeinsam zu trainieren. Dazu ruft Chefcoach Jeriomkin Sergej jeden Tag um 15 Uhr ruft online die Mannschaft zum Training. Mit Adleraugen schaut er dann auf die Ausführungen seiner Kommandos, an seiner Seite Choreografin Anna Matyskina – auch am Rechner. Da müssen zwar in so manchem Zimmer vorher die Möbel gerückt werden. Aber gemeinsam macht es viel mehr Spaß.

Mit einem fantastischen Ergebnis kehren die Hoyerswerdaer Sportakrobaten vom Weltcup in Belgien zurück. Für den Sportclub Hoyerswerda e.V. gingen dort in der Alterklasse Junioren2 das Damenpaar mit Selima Wardin und Lena Bednarz, sowie in der AgeGroup das Trio mit Tara Engler, Henriette Gille und Tia Gazsi an den Start. Wieder einmal hatten die Ausrichter in Puurs einen fantastischen Welt Cup organisiert und ein hochklassiges Starterfeld aufbieten können. Wie bei so einem internationalen Turnier üblich, galt es sich an den ersten beiden Tagen mit der Balance- und Dynamikübung für das Finale am dritten Tag zu qualifizieren. Ohne Probleme gelang Selima und Lena der Finaleinzug. Nach zwichenzeitlichem Platz zwei in der Balanceübung und Platz vier nach der Dynamik, konnten sich die beiden auf das Finale der besten Acht am Sonntag freuen. Damit hatte das Paar, welches noch nicht sehr lange zusammen turnt, die Konkurrent schon einmal staunen lassen. Das Finale ging wie üblich von Null los und sollte die endgültige Platzierung entscheiden. Eine klasse Finalübung zauberten die beiden dann auch auf die Matte und setzten sich als fünfter Starter vorerst ganz an die Spitze der Konkurrenz. Nun hieß es abwarten was im starken Starterfeld noch passiert. Letztendlich konnte sich nur noch das britische Damenpaar, übrigens die aktuellen Jugendeuropa- und Weltmeister, an den beiden Mädels vorbeischieben. Ein toller zweiter Platz für Selima und Lena, die übrigens beide in den Sportklassen des Hoyerswerdaer Leon-Foucault-Gymnasiums lernen.
Tara, Hennriette und Tia konnten sich nach einer etwas verkorksten Balanceübung über ihren 36. Platz nicht so sehr freuen. Ein schief gegangener Abgang schon beim ersten Element, verhinderte eine bessere Platzierung. Zwar konnten sich die Drei mit einer recht ordentlichen Tempoübung noch auf Platz 34 verbesseren, aber für das Finale reichte das natürlich nicht. Auf alle Fälle sind die drei Hoyerswerdaerinnen jetzt wieder um ein paar Erfahrungen reicher.

Und natürlich blieb während der Wettkampftage auch etwas Zeit, um Belgien ein wenig kennen zu lernen. Die Gegend um Puurs und natürlich die Stadt Antwerpen, wo sich auch das Mannschaftshotel befand, sind auch ohne Wettkampf eine Reise wert.

 

Am gestrigen Samstag gab es in Dresden den ersten Wettkampf dieser Saison auf deutschem Boden. In Dresden wurde das Frühlingsturnier organisiert. Das besondere am Frühlingsturnier ist ja, dass Nachwuchs- und Vollklasse an einem Tag in einem Wettkampf auf die Matte gehen. Und so war die Mannschaft des Sportclub Hoyxerswerda mit insgesamt 29 Startern auch ganz stark vertreten. Aufgrund der vielen mitgereisten Eltern, war die Stimmung in der Halle auch bestens. Übrigens hat unser Trainer Sergej zu diesem Anlass vom Landessportbund die Ehrennadel in Bronze verliehen bekommen.

Unsere komplette Mannschaft ist mit phantastischen Ergebnissen – hier im Überblick – wieder zu Hause!
 Das Damenpaar Lena Bednarz und Selima Wardin holten sich mit 27,9 (!!) Punkten in der Juniorenklasse 2 die Tageshöchstwertung des Wettkampfes!!
Juniorenklasse 1: Damenpaar Angelika Spilev, Trinh Thi Huyen – Platz 1
Jugendklasse: Damengruppe Anastasia Danilov, Xenia Bartel, Pauline Weller – Platz 3
Nachwuchklasse 1: Damengruppe Penelope Haidan, Franka Schimank, Olivia Ruban – Platz 3; Damenpaare Johanna Schöne, Caroline Wieland – Platz 3 und Leonie Michel, Nona Kara – Platz 6; Mixed-Paare Alexander Minevski, Greta Drost – Platz 1 und Lewis Gröllich, Mette Matul – Platz 2;
Nachwuchsklasse 2: Damengruppe Magdalena Weinhold, Saskia Waschulewski, Norah Bezold – Platz 4
Schülerklasse: Damengruppe Tia Gaszi, Henriette Gille, Tara Engler – Platz 1 und Bella Brunsch, Lea Schubert, Larissa Schlegel – Platz 5; Damenpaar Josie Jando, Liora Ebnet – Platz 1
Alle haben ganz tolle Übungen gezeigt, einige Sportler waren nicht nur das erste Mal mit der Formation sondern überhaupt das erste Mal bei einem Wettkampf auf der Matte, ALLE waren aufgeregt – auch die vielen Eltern, danke dass ihr dabei ward! Für die Ergebnisse in diesen großen Starterfeldern aller Altersklassen beglückwünschen wir unsere Mädels und Jungs auf das Herzlichste! Gute Nerven bewiesen neben den Trainern auch unsere Kampfrichter!
PS: Eigentlich sollten es 32 Starter sein, leider fiel eine Gruppe verletzungsbedingt aus: Luise Weller, Noemi Höffling und Fiona Hempe konnten nur zuschauen.

Gestern waren die Sportakrobaten Gast in der Hoyerswerdaer Filiale der COMMERZBANK. Anlass dafür war die Preisverleihung „Grünes Band“, welches unsere Abteilung in diesem Jahr gewinnen konnte. Das ist für unsere Abteilung eine große Freude und Ansporn so weiter zu machen. Hier die Laudatio der Commerzbank.

Die Preisverleihung selbst erlebten 15 junge Sportakrobaten. In einem sehr ansprechenden Rahmen wurde durch die Commerzbank des Engagement der Abteilung im Verein gewürdigt. Die 12 kleinen Nachwuchssportler stellten dabei gleich die neue Showübung vor, die schon im Trainingslager geübt wurde und zur Weihnachtsshow am 08.12.2018 in der Lausitzhalle präsentiert wird. Natürlich war viel weniger Platz vorhanden, und doch haben die Mädchen und Jungs die Übung ganz toll präsentiert. Die Sportakrobatik in Wettkampfform stellten dann Lena Bednarz mit ihrer neuen Partnerin Samira Wardim vor, beide haben in anderer Besetzung an der diesjährigen Weltmeisterschaft in Belgien erfolgreich teilgenommen. Damit konnte die Abteilung die große Spannbreite aufzeigen, denn wo beginnt der Nachwuchs und wo hört denn eigentlich die Nachwuchsarbeit auf? Lena Bednarz, die beim anschließenden gemütlichen Catering gleich ein bisschen ihren 16. Geburtstag feiern konnte gehört trotz ihrer vielen Erfolge ja immer noch zum Nachwuchs.

 

 

 

Vergangenen Donnerstag starteten die Hoyerswerdaer Sportakrobaten bereits 5 Uhr in der Früh zum zweiten internationalen Acro Cup in Budapest. Für beide Formationen war es der erste Auslandseinsatz – dementsprechend war die Aufregung aber auch die Freude groß!
Freitag wurde zunächst bei herrlichstem Wetter die Stadt mit ihren schönsten Sehenswürdigkeiten erkundet. Am Nachmittag fand dann das erste Training und Kennenlernen der Turnhalle statt.
Samstag stand für alle teilnehmenden Mannschaften aus insgesamt 12 Ländern der Qualifikationswettkampf für das Finale am Sonntag an. Den Anfang aus unserem Team machte das Trio mit Henriette Gille, Tia Gazsi und Tara Engler. Sichtlich angespannt gingen die drei auf die Matte. Leider schlichen sich gleich bei mehreren Elemente grobe Fehler ein, sodass das Kampfgericht nicht mehr als 22,8 Punkte vergeben konnte. Bei einer starken Konkurrenz von insgesamt 32 Damengruppen reicht die Note leider nicht für den Einzug ins Finale. Tara, Tia und Henriette landen auf Platz 16, Platz 12 hätte es für das Finale sein müssen.
Zwei Stunden später zeigte sich unser Damenpaar mit Josie Jando und Liora Ebnet auf der Wettkampffläche. Überraschend sicher und ohne nennenswerte Fehler haben die Beiden die Kampfrichter überzeugt. Sie erhalten für eine tolle Übung satte 24,65 Punkte. Josie und Liora belegen vorerst Platz 5, bei einem Teilnehmerfeld von 22 Paaren. Das bedeutet – Finale!
Im Finale am Sonntag geht es nochmal von Null los, eine Übung entscheidet also über die letztendliche Platzierung. Leider war auch beim Damenpaar in der Finalübung der Wurm drin. Gleich bei zwei Elementen stürzten sie. Doch damit nicht genug, auch artistisch war ein grober Fehler offensichtlich. Am Ende bedeutet das Platz 12 für Josie und Liora.
Offensichtlich war bei unseren jungen, noch unerfahrenen Sportlern die Nervosität zu groß und die Selbstsicherheit zu klein. Doch genau aus diesem Grund, haben wir uns der internationalen Konkurrenz gestellt – um Erfahrungen zu sammeln und den nächsten Wettkampf routinierter anzugehen.
Sowohl unser Trio als auch unser Damenpaar ist fest entschlossen, nun Fehler zu korrigieren und die Übungen zu optimieren, denn beim nächsten Wettkampf wollen sie schon kämpfen!
Als ihr erstes Turnier auf internationalem Boden wird den Sportlern der Wettkampf wohl ewig in Erinnerung bleiben. Vor allem die Party hat mächtig Eindruck hinterlassen, gefeiert wurde auf einem Schiff auf der Donau.
Eine Erinnerung der besonderen Art wird auch der Hauptbahnhof in Prag sein. Sowohl bei der An- als auch Abreise ging so manches schief, sodass die ganze Mannschaft quer durch den Prager Hbf sprinten musste, um den Anschlusszug nach Budapest bzw. Dresden zu erreichen. Zum Glück ist unser Trainer Sergej so fit, dass er allen vorauseilte und die Züge im letzten Moment noch aufhalten konnte! Danke Sergej!!
In diesem Sinne.. Ende gut, alles gut.

Ihren ersten Wettkampf nach der Sommerpause haben unsere Jüngsten heute mit Bravur gemeistert. Bautzen lud zur Bestenermittlung der Nachwuchsklasse.
Die meiste Konkurrenz mit insgesamt 20 Formationen hatten unsere beiden Damengruppen. Den Anfang machten Franka Schimank, Penelope Haidan und Olivia Ruban. Im Vergleich zum letzten Wettkampf war eine deutliche Verbesserung zu erkennen. Ihre Übung wurde mit 21,68 Punkten belohnt, was unter dem Strich einen tollen 8.Platz bringt! Noemi Höffling, Luise Weller und Fiona Hempe begeisterten mit ihrer Übung den mitgereisten Fanblock ebenso. Auch das Kampfgericht erkannte die tolle Leistung der drei Mädchen und vergab 22,8 Punkte. In Summe bedeutet das Platz 3!
Ihre erste Medaille verdienten sich heute Johanna Schöne und Caroline Wieland. Unser Damenpaar strahlte auf der Matte um die Wette, dazu sicher geturnte Elemente und schwups stehen sie auf dem Podest! Mit 23,25 Punkten und einem grandiosen 2. Platz machten die beiden nicht nur Eltern sondern auch Trainer mächtig stolz.
Das Tüpfelchen auf dem i schenkte uns das Mixed Paar mit Aleksander Minevsky und Larissa Schlegel. Mit einer schön anzusehenden Übung und 23,20 Punkten durften die beiden heute zum allerersten Mal ganz oben auf dem Treppchen stehen!
Was für ein erfolgreicher Tag für den SC Hoyerswerda! Sportler, Eltern und Trainer dürfen sich mächtig über die erbrachten Leistungen freuen!

(Bericht von Nadine Koch)

…oder besser gesagt, könnt ihr euch das vorstellen? Wir haben Zuwachs in der Abteilung. Wer schon einige Bilder von uns aus dem Trainingslager angeschaut hat, hat es ja bereits gesehen. Stefan hat einen neuen Obermann. Seit Anfang Februar ist Jeltje Thal vom Oldenburger TB bei uns in Hoyerswerda und nun das erste Mal mit uns im Trainingslager. Sie werden zukünftig als Mixed-Paar der Startgemeinschaft SC Hoyerswerda / Oldenburger TB in Deutschland und natürlich auch international zu sehen sein. Nach unserem Aufruf, dass wir für Stafan nach Lara ein neues Obermädchen suchen, ging es dann doch ganz schnell. Die Trainer und Vereine waren sich schnell einig, Jeltje wollte es und die Eltern stimmten auch zu. Und so stand nach einem Probetraining im Januar ganz schnell fest, dass wird etwas. Und so hat es Jeltje nun nach Hoyerswerda verschlagen, wo sie in den Sportklassen des Foucault-Gymnasiums lernt und von Stefans Familie herzlich aufgenommen wurde.

Mit dem letzten Training am vergangenen Freitag in der Turnhalle des Landesleistungsstützpunktes endete nach der 1. Ferienwoche dann auch für die Sportakrobaten des Sportclub Hoyerswerda e.V. die erste Saisonhälfte des Jahres 2016. Ein intensives und überaus erfolgreiches 1. Halbjahr ist damit vorbei, und das sollte mal wieder ganz anders gewürdigt werden – so dachten die Verantwortlichen.

Gemeinsam mit der Abteilung Bogenschießen traf man sich am Schießstand in der Heinrich-Heine-Straße. Die Abteilungsleiterin Ines Paul selbst weihte mit ihrem Team die „Sportart-Fremden“ Sportakrobaten in die hohe Kunst des lautlosen Schießens a la Robin Hood ein. Ein unvergesslicher und faszinierender Nachmittag wurde da durch die Bogenschützen geboten, ein wirklich tolles Erlebnis für alle Sportler. Mit welcher Präzision die Bogenschützen da zu Werke gehen, welche Tricks uBogen 1nd Kniffe es gibt, was dazu gehört damit der Pfeil dann auch den Weg an die „ach so nahe“ Scheibe trifft.

Deswegen geht ein großes Dankeschön an Ines Paul – es war bestimmt nicht das letzte Mal, vielleicht sollte man mal ein gemeinsames Training daraus machen!

Und jetzt geht es in die verdiente Sommerpause. Viele Wettkämpfe, unter anderem Deutsche Meisterschaften und natürlich die Weltmeisterschaft in China liegen hinter Sportlern, Trainern und Kampfrichtern. Es gab viele Medaillen und hervorragende Erfolge zu bejubeln. Da kann man nur ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten sagen, den Familien der Sportler, den Schulen, allen unseren Partnern, den vielen Firmen und Förderern, die uns unterstützen.

Bogen 2Ein bisschen Erholung wird jetzt gut tun, bevor es schon am 25. Juli weiter geht mit dem Training und am 29. Juli dann in das Trainingslager nach Tschechien. Große Erfolge brauchen eben viel Zeit und Kraft. Und auch das 2. Halbjahr wird wieder bewegend. Einige deutsche Meisterschaften und internationale Wettkämpfe, Auftritte und kleine Shows stehen an. Eine Deutsche Meisterschaft wird am 8. und 9. Oktober wieder in Hoyerswerda stattfinden, da gibt es für den einheimischen SC als Ausrichter viel Arbeit. Und als Höhepunkt und sogenanntes I-Tüpfelchen findet dann am 10. Dezember die Sportakrobatische Weihnachtsshow in der Lausitzhalle statt, diesmal in 2 Vorstellungen. Der Kartenverkauf beginnt bereits im August.

Es wird also nicht langweilig. Deswegen jetzt: schnell und gut erholen, Kraft tanken und dann wieder mit Freude und Spaß rein in die Leistungsstützpunkthalle im Hoyerswerdaer Stadtzentrum.