Beiträge

Bei der gestrigen sächsischen Meisterschaft der Altersklassen Schüler, Junioren 1 & 2 sowie Senioren in Riesa, zeigten sich unsere drei Damenpaare von ihrer besten Seite. Zwei Meistertitel und einen Vizemeistertitel holt sich Hoyerswerda ab.
In der Schülerklasse gingen Josie Jando und Liora Ebnet an den Start. Nach einem Missgeschick in der Balance Übung und Platz 4, rissen sie das Ruder mit der Tempo Übung wieder herum. Sie gewinnen und werden das erste Mal Sächsischer Meister!
Angelika Spilev und Huyen Trinh Thi zeigten drei solide Übungen ohne nennenswerte Fehler bei den Junioren 1. Sie sichern sich in der Gesamtwertung den 2. Platz und gewinnen den Titel Sächsische Vizemeister!
Lena Bednarz und Selima Wardin begeisterten die Zuschauer mit drei fabelhaften Übungen bei den Junioren 2. Mit einem sagenhaften Vorsprung von 22!! Punkten zu Platz 2, werden die beiden Sachsenmeister!
Herzlichen Glückwunsch an alle drei Paare!

Bilder in der Galerie.

Mit einem fantastischen Ergebnis kehren die Hoyerswerdaer Sportakrobaten vom Weltcup in Belgien zurück. Für den Sportclub Hoyerswerda e.V. gingen dort in der Alterklasse Junioren2 das Damenpaar mit Selima Wardin und Lena Bednarz, sowie in der AgeGroup das Trio mit Tara Engler, Henriette Gille und Tia Gazsi an den Start. Wieder einmal hatten die Ausrichter in Puurs einen fantastischen Welt Cup organisiert und ein hochklassiges Starterfeld aufbieten können. Wie bei so einem internationalen Turnier üblich, galt es sich an den ersten beiden Tagen mit der Balance- und Dynamikübung für das Finale am dritten Tag zu qualifizieren. Ohne Probleme gelang Selima und Lena der Finaleinzug. Nach zwichenzeitlichem Platz zwei in der Balanceübung und Platz vier nach der Dynamik, konnten sich die beiden auf das Finale der besten Acht am Sonntag freuen. Damit hatte das Paar, welches noch nicht sehr lange zusammen turnt, die Konkurrent schon einmal staunen lassen. Das Finale ging wie üblich von Null los und sollte die endgültige Platzierung entscheiden. Eine klasse Finalübung zauberten die beiden dann auch auf die Matte und setzten sich als fünfter Starter vorerst ganz an die Spitze der Konkurrenz. Nun hieß es abwarten was im starken Starterfeld noch passiert. Letztendlich konnte sich nur noch das britische Damenpaar, übrigens die aktuellen Jugendeuropa- und Weltmeister, an den beiden Mädels vorbeischieben. Ein toller zweiter Platz für Selima und Lena, die übrigens beide in den Sportklassen des Hoyerswerdaer Leon-Foucault-Gymnasiums lernen.
Tara, Hennriette und Tia konnten sich nach einer etwas verkorksten Balanceübung über ihren 36. Platz nicht so sehr freuen. Ein schief gegangener Abgang schon beim ersten Element, verhinderte eine bessere Platzierung. Zwar konnten sich die Drei mit einer recht ordentlichen Tempoübung noch auf Platz 34 verbesseren, aber für das Finale reichte das natürlich nicht. Auf alle Fälle sind die drei Hoyerswerdaerinnen jetzt wieder um ein paar Erfahrungen reicher.

Und natürlich blieb während der Wettkampftage auch etwas Zeit, um Belgien ein wenig kennen zu lernen. Die Gegend um Puurs und natürlich die Stadt Antwerpen, wo sich auch das Mannschaftshotel befand, sind auch ohne Wettkampf eine Reise wert.

 

Gleich zwei Wettkämpfe standen bei den Hoyerswerdaer Sportakrobaten am vergangenen Samstag auf dem Plan. Für die einen ging es zum ersten Hauptstadtpokal nach Berlin, der andere Teil fuhr nach Taucha zur Sächsischen Bestenermittlung der Nachwuchsklasse 1. Bei beiden Wettkämpfen schnitten die Hoyerswerdaer Mädels und Jungs mit guten oder sehr Ergebnissen ab. In Kürze zusammengefasst bedeutet das:

Bei den Damengruppen der Bestenermittlung in Taucha gewinnen Fiona Hempe, Noemi Höffling und Luise Weller. Gleich dahinter auf dem zweiten Platz reihem sich Olivia Ruban, Penelope Haidan und Franka Schimank ein. Auf dem neunten Platz der insgesamt 14 Damengruppen landen Nele Semjank, Nora Nowotny und Melina Winter. 19 Starter gab es hingegen bei den Damenpaaren. Hier gewinnen Johanna Schöne und Caroline Wieland. Sechster werden Leonie Michel und Nona Kara. Ebenfalls einen Doppelsieg konnten die Hoyerswerdaer in der Konkurrenz der sechs Mixed Paare feiern. Hier gewinnen Greta Drost und Alexander Minevskiy, vor Mette Matull und Lewis Gröllich.

In Berlin lesen sich die Ergebnisse so ähnlich. Bei den 15 Damengruppen der Nachwuchsklasse 2 werden Norah Betzold, Saskia Waschulewski und Magdalena Weinhold Achter. Liora Ebnet und Josie Jando belegen unter den acht Damenpaaren der Vollklasse den vierten Platz. Den Sieg bei den Damenpaaren der Junioren1 holen sich Huyen Trinh Thi und Angelika Spilev. Hier gingen fünf Paare an den Start. Insgesamt sieben Damengruppen gab es in der Altersklasse Schüler. Hier gewinnen Tara Engler, Tia Gazsi und Henriette Gille. Bella Brunsch, Lea Schubert und Larissa Ruban werden Vierte. Xenia Bartel, Anastasia Danilov und Pauline Weller belegen bei den Damengruppen der Jugendklasse den zweiten Platz. Zwei Damengruppen gingen in in ihrer Konkurrenz auf die Matte. Unter den drei Damenpaaren der Meisterklasse setzen sich Selima Wardin und Lena Bednarz durch und gewinnen mit großem Abstand. Mit diesen Ergebnissen wurden die Sportclub-Akrobaten bei der Premiere des Hauptstadtpokals in der Mannschaftswertung Zweiter.

Bilder von beiden Wettkämpfen (und ziemlich unsortiert) in der Galerie.

Die Ergebnisse gibt es hier.

 

 

 

Am vergangenen Samstag fanden in Leipzig die Sächsischen Meisterschaften der Jugendklasse statt. Für den Sportclub Hoyerswerda gingen dabei zwei Damentrios und ein Damenpaar an den Start. Mit Spannung aus Hoyerswerdaer Sicht wurden dabei besonders die Ergebnisse des Trios mit Tara Engler, Tia Gazsi und Henriette Gille, sowie dem Damenpaar mit Liora Ebnet und Josi Jando erwartet. Denn beide Enheiten sind altersbedingt noch in der Schülerklasse startberechtigt, wollten sich aber schon einmal bei den Größeren beweisen. Und was sie dabei zeigten lässt für die Zukunft hoffen. So konnten Tara, Tia und Henriette alle acht Trios im Mehrkampf hinter sich lassen und wurden verdient Sächsischer Meister. Übrigens genau so wie Liora und Josi, die von den vier Damenpaaren ebenfalls auf das oberste Treppchen steigen konnten. Pauline Weller, Anastasia Danilov und Xenia Bartel erwischten dagegen keinen guten Tag. Am Ende werden die drei Mädchen Siebenter.

 

Am vergangenen Dienstag reisten 9 Vertreter der Sportakrobaten des SC Hoyerswerda, darunter 5 Sportler, 2 Trainer, ein Kampfrichter und ein Teamleiter, ins weißrussisch gelegene Mogilev zu einem internationalen Wettkampf. An diesem Wettkampf nahmen auch Sportakrobaten aus Weißrussland, Russland, Ukraine, Moldawien und Deutschland teil. Vertreten wurden die hoyerswerdaer Sportakrobaten von der Damengruppe Henriette Gille, Tia Gazsi, Tara Engler und dem Damenpaar Josie Jando, Liora Ebnet. Beide Formationen konnten sich ein Platz im Finale erturnten. Viele neue Erfahrungen, die gleichzeitig als Vorbereitung für die kommende Saison, aber vor allem für die sächsische Meisterschaft genutzt werden können, konnten aus diesem internationalen Turnier mitgenommen werden.
Außerdem konnten sich alle Reisenden mit der weißrussischen Kultur und Küche vertraut machen und dies mit positivem Rückblick. Gewohnt hat die Delegation aus Hoyerswerda in der Sportschule Mogilev, wo gleichzeitig auch der Wettkampf stattfand. Alle Sportler waren von dieser großen und wunderschönen Halle begeistert.
Am Sonntag ging es auch schon wieder zurück in die Heimatstadt Hoyerswerda.

 

Der Sportclub Hoyerswerda e.V. trägt auch in diesem Jahr für 2 Abteilungen den Tatus Talentstützpunkt des Landessportbund Sachsen.

Am gestrigen Samstag gab es in Dresden den ersten Wettkampf dieser Saison auf deutschem Boden. In Dresden wurde das Frühlingsturnier organisiert. Das besondere am Frühlingsturnier ist ja, dass Nachwuchs- und Vollklasse an einem Tag in einem Wettkampf auf die Matte gehen. Und so war die Mannschaft des Sportclub Hoyxerswerda mit insgesamt 29 Startern auch ganz stark vertreten. Aufgrund der vielen mitgereisten Eltern, war die Stimmung in der Halle auch bestens. Übrigens hat unser Trainer Sergej zu diesem Anlass vom Landessportbund die Ehrennadel in Bronze verliehen bekommen.

Unsere komplette Mannschaft ist mit phantastischen Ergebnissen – hier im Überblick – wieder zu Hause!
 Das Damenpaar Lena Bednarz und Selima Wardin holten sich mit 27,9 (!!) Punkten in der Juniorenklasse 2 die Tageshöchstwertung des Wettkampfes!!
Juniorenklasse 1: Damenpaar Angelika Spilev, Trinh Thi Huyen – Platz 1
Jugendklasse: Damengruppe Anastasia Danilov, Xenia Bartel, Pauline Weller – Platz 3
Nachwuchklasse 1: Damengruppe Penelope Haidan, Franka Schimank, Olivia Ruban – Platz 3; Damenpaare Johanna Schöne, Caroline Wieland – Platz 3 und Leonie Michel, Nona Kara – Platz 6; Mixed-Paare Alexander Minevski, Greta Drost – Platz 1 und Lewis Gröllich, Mette Matul – Platz 2;
Nachwuchsklasse 2: Damengruppe Magdalena Weinhold, Saskia Waschulewski, Norah Bezold – Platz 4
Schülerklasse: Damengruppe Tia Gaszi, Henriette Gille, Tara Engler – Platz 1 und Bella Brunsch, Lea Schubert, Larissa Schlegel – Platz 5; Damenpaar Josie Jando, Liora Ebnet – Platz 1
Alle haben ganz tolle Übungen gezeigt, einige Sportler waren nicht nur das erste Mal mit der Formation sondern überhaupt das erste Mal bei einem Wettkampf auf der Matte, ALLE waren aufgeregt – auch die vielen Eltern, danke dass ihr dabei ward! Für die Ergebnisse in diesen großen Starterfeldern aller Altersklassen beglückwünschen wir unsere Mädels und Jungs auf das Herzlichste! Gute Nerven bewiesen neben den Trainern auch unsere Kampfrichter!
PS: Eigentlich sollten es 32 Starter sein, leider fiel eine Gruppe verletzungsbedingt aus: Luise Weller, Noemi Höffling und Fiona Hempe konnten nur zuschauen.

Schon gerstern hieß es für die Hoyerswerdaer Sportakrobaten wieder auf in das Trainingslager 2019 in Neschwitz. Die neue Saison will gut vorbereitet sein. Und so ging es am letzten Schultag schon los. Erster Tagesordnungspunkt dort war das Abendbrot. Danach wurde die Weihnachtsshow auf DVD angesehen, so wie in jedem Jahr. Die Sportler fanden es toll, sich selbst auf der Bühne zu sehen und freuten sich noch einmal über den Beifall. Die Nacht danach war ruhig und das Frühstück wie immer lecker. Die ersten beiden Trainingseinheiten am heutigen Samstag waren erfolgreich und Trainer Sergej zufrieden. Am Abend haben die Sportler fleißig Glitzersteine auf neue Dresse geklebt. Mal sehen was der morgige Tag bringen wird.

Bilder in der Galerie

Vergangenen Freitag ging es für das Trio Tara Engler, Tia Gazsi, Henriette Gille, sowie für das Damenpaar Selima Wardin und Lena Bednarz zum ersten Wettkampf dieser Saison. Beim King Edmunds Acro Cup waren die Sportakrobaten des Sportclub Hoyerswerda e.V. zum ersten Mal zu Gast. Und diese Wettkampfreise werden die Beteiligten sicherlich nicht so schnell vergessen. Vom Flughafen Schönefeld ging es zuerst nach Touluse in Frankreich. Dort sollte es weiter gehen nach Bristol. Zielzeit wäre 18.00 Uhr gewesen. Bis Touluse ging es auch ohne Probleme, nur bekam die Mannschaft dort gesagt, dass die nächsten zwei Tage kein Flieger in Bristol landen kann. Alle Flüge gestrichen wegen Schneechaos. Nun war guter Rat teuer. Zurückfliegen war jedenfalls für die Sportler keine Option. Und so konnte man glücklicher Weise den Flug nach London umbuchen. Nur ging der etwas später und dann war ja auch noch die Fahrt nach Bristol zu organisieren. Dort erklärte sich aber der englische Ausrichter unkompliziert bereit die Hoyerswerdaer abzuholen. Das richtige Hotel zu finden war dann auch noch eine kleine Hürde und um 4.30 Uhr am Morgen, konnten die Zimmer dann auch schon bezogen werden. Also keine so ganz optimale Nacht für die Wettkampfvorbereitung. Um sechs hieß es dann auch schon wieder raus aus den Federn, denn der Bus in die Wettkampfhalle ging 7.15 Uhr. Übrigens wurde dann das ganze Ausmaß des sogenannten „Schneechaos“ sichtbar. Offensichtlich genügt in England eine zwei Zentimeter Schneedecke und Temperaturen knapp unter Null, um eine mittelschwere Katastrophe auszurufen und den öffentlichen Personenverkehr lahm zu legen. Die Sportler nahmen es jedenfalls mit Humor.

Der Wettkampf selbst lief dann für die Hoyerswerdaer durchwachsen. Nach Balance lag das Trio auf einem guten dritten Platz. Leider musste Tia in der Tempoübung verletzungsbedingt ihre Sprungreihen weglassen. Das bedeutete natürlich ordentlich Abzug und verschlug die drei Mädels auf Platz Zehn in der Endabrechnung. Lena und Selima lagen nach ihren ersten beiden Übungen auf dem guten zweiten Platz. In der Kombiübung wurde den beiden allerdings ein unscheinbarer Fehler in einem Element zum Verhängnis. Ein großer Abzug dafür, bedeutete für das Paar im Endeffekt Platz Vier.

Nach dem Wettkampf gab es am Sonntag natürlich eine ordentliche Sportlerparty. Spannung kam da bereits auf, ob der Rückflug am Montag planmäßig gehen wird. Das war dann zum Glück auch der Fall, die Naturkatastrophe war für England überstanden.

 

Frisch aus dem Druckhaus erreichten uns heute die Exemplare unserer neuesten Ausgabe der Vereinszeitung mit einer Zusammenfassung des letzten Jahres und vielen Informationen aus unseren Abteilungen.