Beiträge

Nur noch 12 freie Plätze

Die ersten Sonnenstrahlen kitzeln den Frühling aus dem eiskalten Boden und schon ist die Belegung des Starterfeldes fast vollständig. Es sind nur noch 12 Plätze auf unserer Anmeldeliste zu vergeben. Bucht euch ein und seid beim VBH-Silbersee-Beachvolleyball 2018 aktiv mit auf dem Spielfeld. Wir freuen uns auf euch :-)

Faschingsmontag im Sportclub Hoyerswerda e.V.

Helau aus den Sportgruppen des Sportlub Hoyerswerda e.V. ! Am Rosenmontag bewegen sich die Sportler in etwas anderem Outfit in unserer Halle.

SO IST ES RICHTIG – MIT SPAß AM SPORT STEHEN WIR MITTEN IM LEBEN !

 

5. Traditionsturnier wurde ein voller Erfolg

Drei Stunden lang verzauberten die Senioren beim 5. Traditionsturnier der Aktivist Schwarze Pumpe die Halle und vereinte die alten Rivalen beim Turnier. 10 Spiele je 15 Minuten wurden gespielt.

Am Sonntag kickten die alten Haudegen der Fußballregion, die sich damals in jungen Jahren auf dem Rasen gegenüber standen. Die Männer von Aktivist Schwarze Pumpe, Aktivist Brieske-Senftenberg, SV Stahl Riesa und natürlich auch die Handball-Männer von ESV Lok, dem heutigen LHV Hoyerswerda III. Leider hat die Mannschaft von FC Energie Cottbus kurzfristig ihre Teilnahem abgesagt. Aber die Männer von Aktivist Schwarze Pumpe bildeten zwei Teams damit der Turnierplan ordentlich abgearbeitet werden konnte.

Alle freuten sich auf die Begegnung und ein Wiedersehen in der Turnlalle des BSZ Konrad Zuse in Hoyerswerda. Auch wenn die Männer älter geworden sind und nicht mehr so schnell galoppieren können wie früher, sind sie doch im Herzen jung geblieben und ihre Liebe gehört auch heute noch dem Fußball.

Einer der Mitorganisatoren war Peter Prell. Peter Prell ist als ehemaliger Cheftrainer einer, der wie kein anderer bei BSG Aktivist Schwarze Pumpe in den 12 Jahren seines Wirkens die Männer der ersten Mannschaft geformt. Er konnte damals große Erfolge feiern – wie z. B. drei Vizemeisterschaften in der DDR-LIga der höchsten Fußballklasse der ehemaligen DDR. Seine Liebe gehört heute noch dem Fußball und auch dem Sportclub Hoyerswerda e.V. der Abteilung Traditionsverein Aktivist Schwarze Pumpe.
Der Schirmherr der Veranstaltung Frank Hirche MdL CDU sagte uns: „Leider kann ich nicht bis zum Ende bleiben. Das Turnier heute war sehr ausgeglichen. Alle waren gut drauf und man spürte deutlich die Freude über das Widersehen alter Sportkameraden. Ich finde es ganz toll, dass diese Tradition in Hoyerswerda lebt und fortgeführt werden soll. Sicherlich wird es auch im Jahr 2019 ein weiteres Traditionsturnier geben. Denn es ist gute Werbung für den Fußballsport für unsere Region “.

Die Turnierleitung bedankte sich beim Schirmherren Frank Hirche MdL, den Sponsoren Wochenkurier, VBH und Globus, sowie den Schiedsrichtern Matti Jonas Reich und Tim Wende, der Turnierleitung mit Hartmut Wittig,  Andreas Russek, dem Hallensprecher Michael Ritter und Organisator Jürgen Socher.

Als bester Tormann konnte Ahmet Marullalioglu von LOK (LHV III) ausgezeichnet werden. Peter Schiwon von Aktivist I wurde der beste Torschützen mit 8 Toren und bester Spieler wurde Uwe Hecht von SV Stahl Riesa. Die Ehrenauszeichnung als ältester Spieler erhielt Horst Ücker von Aktivist II. Alle Teilnehmer des 5. Traditionsturniers erhielten das große Pumpebuch und können nun nachlesen, wer Fußballgeschichte in Hoyerswerda geprägt hat.
Bis zum Schluss des Turniers herrschte Spannung pur. Denn erst im letzten Spiel in den letzten Minuten kam es zur Entscheidung über den Sieg. Denn beim Spiel Aktivist Schwarze Pumpe I und Stahl Riesa knisterte es regelrecht. Bis kurz vor dem Schlusspfiff stand es 1:2 für Riesa. Den ersten Aktivistenschuss hatte Udo Eberhardt erfolgreich ausgeführt. Doch förmlich in den letzten Sekunden des Turniers schossen die alten Aktivisten von Aktivist Schwarze Pumpe I 2 Tore und es stand nach den Torschüssen von Stefan Hoßmang und Karsten Stroczek 3:2 für Aktivist.

Ergebnisse:
1. Aktivist Schwarze Pumpe I –  8:4 Tore (8 Punkte)
2. Aktivist Schwarze Pumpe II – 11:5 Tore (7 Punkte)
3. SV Stahl Riesa – 10:7 Tore (7 Punkte)
4. Aktivist Brieske / Senftenberg – 6:9 Tore (4 Punkte)
5. Lok / LHV – 2:12 Tore (1 Punkte)

Splitter am Rande des Turniers:

Andre Brückner ist 52 Jahre. Er sagte uns: “Ich war zweimal beim Aktivist. Einmal 1985 – 1987 in der DDR Liga und später 1994- 1996 in der Oberliga. Ich arbeite heute als Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Sächsischen Landtag in Bad Muskau bei Thomas Baum. Ich versuche mich noch regelmäßig zu bewegen beim Training mit den Männern von SV Rot Weiß Bad Muskau wo ich seit 6 Jahren als Trainer tätig bin.

Lutz Hattliep 58 Jahre: „Ich war von 1981 – 1987 bei Aktivist als Spieler. Ich arbeite bei Accumotive Daimler Batteriebau in Kamenz. Auch heute noch trainiere ich regelmäßig zweimal in der Woche. Ich hatte gestern schon ein Turnier, deshalb ist es heute schon ein wenig anstrengend.

Jörg Helpold Tormann 59 Jahre: „Ich spielt von 1981-1990 bei Aktivist. Ich treibe regelmäßig Sport bei den Alten Herren in Deutschenbor bei Nossen und bin dort auch Mannschaftsleiter der 1. Männer. Ich arbeite beim Autozulieferer als Lagermeister“

Karsten Stroczek 45 Jahre: „Ich arbeite als Kaufmann bei der ASB. Ab und zu spiele ich bei der Altliga von Einheit aber mehr nur sporadisch. So wie es die Auswirkungen meiner Verletzungen zulassen. Natürlich schlaucht ein solches Turnier wie heute.“

Roberto Schiwon 43 Jahre: „Ich arbeite in der Chipentwicklung bei Globalfoundries in Dresden. Ich treibe noch regelmäßig Sport, spiele in der Altliga in Dresden/Laubegast in der Stadtliga Dresden. Wir sind dort Meister und Pokalsieger geworden. Ich wurde zweimal in Folge Torschützenkönig. Heute habe ich Probleme mit meinem Fuß, da schlaucht ein solches Turnier schon. Aber ich treffe heute hier meine alten Kumpels.“

Axel Kaus 49 Jahre: „Früher – da habe ich bei LoK Hoyersweda gespielt. Ich arbeite als Labormechaniker bei der Lausitzer Analytik Schwarze Pumpe. Ich spiel noch aktiv bei LHV II. Handball macht Spaß, aber ich spiele auch gern Fußball.“

Dietmar Jentzsch 63: „Ich arbeite als Verkäufer im Außendienst. Ich war 10 Jahre von 1977 – 1988 beim SV Stahl Riesa. Ich bin in der Altliga bei SV Stahl Riesa einmal in der Woche immer noch aktiv am Ball. Mit 63 da schlaucht ein solches Turnier natürlich schon ein wenig.“

Thomas Kühn 55Jahre: „Ich arbeite als Elektriker bei der Stadt Senftenberg. Vom 6. Lebensjahr bis heute spiele ich bei FSV Brieske Senftenberg war aber auch zwischenzeitlich in Schipkau. Heute spiel ich bei der Altliga von Brieske Senftenberg.“

Udo Eberhardt 54: „Ich arbeite beim Gerüstbau. Von der Jugend bis zur 2. Mannschaft war ich bei Aktivist Schwarze Pumpe. Ich bin heute noch am Ball wenn es sich ergibt, aber mehr sporadisch.“

Schiedsrichter Matti Jonas Reich: „Ich finde, dass die älteren Spieler das Fußballspielen nicht verlernt haben und das Niveau der Spiele trotz des höheren Alters immer noch sehr hoch ist.“

Horst Ücker mit 67,5 Jahren der Älteste Spieler: „Ich genieße den Ruhestand als Rentner. Ich trainiere noch dreimal in der Woche bei der SpVgg Knappensee in der Ü60 und wurden kürzlich Landesmeister Ü60. Bei Aktivist habe ich als Student Anfang der Siebziger Jahre gespielt.“

Turnierleiter Hartmut Wittig: „Es war wieder ein hervorragendes Turnier. Enttäuschend war jedoch, das Energie Cottbus kurzfristig abgesagt hat. Aber Dank der Organisation ist es uns gelungen den Turnierplan einzuhalten durch die Bildung einer zweiten Aktivist Mannschaft. Entspannt war es bis zum Schluss. Aber im letzten Spiel da wurde es richtig spannend. Denn Ries ja bis 20 Sekunden vor dem Schlusspfiff geführt. Riesa hätte sogar ein Unentschieden zum Sieg gereicht. Aber in den letzten 20 Sekunden sind die entscheidenden Tore zum Sieg für Aktivist I gefallen. Riesa rutschte auf den dritten Platz ab. Aktivist I wurde Sieger und Aktivist II Zweite beim 5. Turnier 2018.“

BILDER

Werner Müller

Wir begrüßen unsere Mitgliedsnummer 5555 !

Der Sportclub hat wieder Zuwachs bekommen! Wir konnten im Januar 2018 offiziell unsere Mitgliedsnummer 5555 in der VBH-Arena begrüßen! Das ist natürlich ein besonderer Anlass – und der wird gefeiert!

Miriam Lewa ist 1 Jahr alt und nun ein festes Mitglied unseres Vereines. Sie kennt unseren Verein bereits seit ihrem 3. Lebensmonat, denn schon im Februar 2018 kam ihre Mama mit ihr in unsere Baby-Bewegungskurse. Gemeinsam mit anderen Spielkameraden entdeckte sie viele Bewegungsmöglichkeiten – wie Drehen / Robben / Krabbeln / Sitzen / Klettern und nun auch das Laufen. Nun wechselte sie zum Kindersport und wird ihre Fähigkeiten weiter ausbauen und trainieren. Ihre große Schwester, Sarah, ist bereits Mitglied im Kindersport bei Trainer Tibor und kommt ebenfalls jede Woche in die VBH-Arena.

Es scheint, als läge der Sport in der ganzen Familie, so haben wir gleich mal bei Miriams Eltern nachgefragt:

Was bewegte Sie zur Mitgliedschaft der Kinder in unserem Verein?
„Wir finden es wichtig, dass unsere Kinder mit Sport groß werden. Bewegung ist uns selbst sehr wichtig und deshalb sollen unsere Kinder die Chance bekommen sich auszuprobieren. Der Verein bietet den Kindern die Möglichkeit mit anderen Kindern zusammen sportlich aktiv zu sein und die Kinder lernen eine regelmäßige Teilnahme kennen. Wir selber sind bzw. waren in Vereinen aktiv, was uns sehr viel Spaß macht/gemacht hat und diesen Spaß und diese Freude wollen wir unseren Kindern ebenfalls ermöglichen.“
Welche Vorteile sehen sie in unseren Angeboten für die Entwicklung ihrer Kinder?
„Die Trainer des Baby- bzw. Kindersports geben sich sehr viel Mühe beim Aufbau der Parcours. Je nach der Entwicklung der Kinder wird auch der Schwierigkeitsgrad angepasst. Die Kinder lernen Bewegungsabläufe, Disziplin (weil sie auch mal warten müssen), Gleichgewicht und Körperspannung.
Einen großen Vorteil sehen wir darin, dass es einem Zuhause nicht oder nur schwer möglich ist, so viele verschiedene Kletterelemente bzw. Hindernisse aufzubauen, welche unsere Kinder gefahrlos erkunden können.“
Wie verlief die erste Sportstunde für Miriam im neuen Sportangebot?
„Wie zu erwarten war Miriam anfangs sehr zurück haltend. Sie hat die anderen Kinder beobachtet, um dann die verschiedenen Elemente selbst zu erkunden und die versteckten Spielsachen zu finden.“

Und genau so soll es sein! Wir, der Sportclub Hoyerswerda e.V. stellen uns der Aufgabe, Kinder bei der Entwicklung ihrer Grundfähigkeiten im Sport zu helfen. Gemäß unserem Motto „Mit Sport GROß werden“ sehen wir es als unseren Auftrag, die Grundlagen für ein gesamtes Leben mit Sport zu legen. Wir wollen die Freude und Begeisterung am Sport fördern und wecken. Da in der gesamten Familie der Sport ja bereits sehr beliebt ist, liegt es nahe, dass Miriam auch mit Sport groß werden soll. Deshalb freuen wir uns, ihr dabei helfen zu dürfen und die besondere Mitgliederzahl von 5555 an sie vergeben zu können.

Trotz der Tatsache, dass wir viele von den 5555 Mitgliedern (Kindern), sobald sie ins Schulalter kommen, auch in andere Vereine vermitteln und bereits vermittelt haben, starten wir auch in diesem Jahr wieder mit 2000 Mitgliedschaften. Miriam wird, so hoffen wir auch für viele andere Kinder nach dem Erlernen der Grundmotorik, dem Sport ihr gesamtes Leben treu bleiben. Auch der SC Bär wollte Miriam natürlich mal kennenlernen und so hat er prompt mal in der Sportstunde vorbei geschaut. Ein kurzes Foto und weiter geht es mit dem Turnen ;)

Und nun genug der vielen Worte! Wir freuen uns sehr über unser 5555. Mitglied und wünschen Miriam alles Gute und viel Freude am Sport!

 

Markt der Möglichkeiten

Am Sonnabend, 03.02.2018, stellten wir unseren Verein beim Markt der Möglickeiten im Forumsaal der Lausitzhalle vor.

Gemeinsam mit anderen 34 Vereine und Organisationen beantworteten wir allen Interessierte die uns gestellten Fragen und weckten hier und dort das Interesse zum Sport treiben. Alle Stände waren liebevoll aufgebaut und so konnte man vieles entdecken.

Berufliche Herausforderungen beim Sportclub

Du bist sportlich? Dich interessiert die Arbeit mit Kindern? Du wolltest schon immer mal hinter die Kulissen einer der größten Sportvereine der Region blicken oder den Aufbau und die Funktionsweise unserer Vereinslandschaft in der Lausitz kennenlernen? Dann haben wir genau das Richtige für dich!

Der Sportclub Hoyerswerda zählt mit über 2.000 Mitgliedern zu den größten Vereinen der gesamten Lausitz. Die Mitarbeiter engagieren sich vor allem in der sportlichen Früherziehung der Kinder, ganz unter dem Motto „Mit Sport groß werden!“ und „Kinder fit machen“. Zudem zählen die, vom SC Hoyerswerda organisierten, Großveranstaltungen, wie der HOYWOJ-Citylauf und das SilberseeBeach, zu den Highlights der Sportinteressierten in unserer Region.

Bei der Bewältigung der vielen Aufgaben suchen wir nun Dich!
Wie Du Dir sicher vorstellen kannst, werden bei derart großen Projekten und Veranstaltungen, ständig sportbegeisterte und flexibel einsetzbare Helfer benötigt. Dabei brauchen wir Dich! Beim SC Hoyerswerda bieten wir Dir drei verschiedene Möglichkeiten an, die Zeit nach deinem erfolgreichen Schulabschluss sinnvoll, sowie lehr- und abwechslungsreich zu gestalten:

Freiwilligendienste der Sportjugend Sachsen
Mit einem Freiwilligen Sozialen Jahr oder dem Bundesfreiwilligendienst hast Du die Möglichkeit, ein Jahr beim SC Hoyerswerda zu arbeiten. Dabei unterstützt Du unsere Trainer bei der Durchführung des Projektes „Kinder fit machen“ und vermittelst Kindern Freude am Sport. Zudem übernimmst du weitreichende Aufgaben im Büroalltag und hast die Möglichkeit große Sportveranstaltungen beim SC mit zu planen. Deine zusätzlichen Erfahrungen bei uns helfen Dir bei der Anerkennung von Wartesemestern bzw. im weiteren Studium, z.B. Sportwissenschaft, Pädagogik.

Studium in Kooperation mit der BA oder Uni
Der SC Hoyerswerda ist Praxispartner der Berufsakademie Riesa im Studiengang Sport- und Eventmanagement. Drei Jahre lang wechselst Du zwischen theoretischer Studienphase in Riesa und praktisch-sportlicher Arbeit beim SC Hoyerswerda. So wird das Studium garantiert nicht langweilig! Zudem kannst Du theoretisches Wissen des Sportmanagements gleich im eigenen Verein anwenden, sowie neue Ideen entwickeln und umsetzen. Gleichzeitig bieten wir die Kooperation mit andren Universitäten, Hochschulen, etc. an – sprecht uns einfach an und wir klären die Möglichkeiten!

Ausbildung zur Fachhochschulreife in Kooperation mit dem BSZ „Konrad Zuse“
Der SC Hoyerswerda ist Praxispartner des BSZ „Konrad Zuse“ Hoyerswerda für die kaufmännische oder soziale Vertiefung. Neben Deiner theoretischen Ausbildung am Berufsschulzentrum wirst Du besonders den Trainern beim täglich sportlichen Umgang mit den Kindern helfen, Büroabläufe kennenlernen, Sportveranstaltungen miterleben und Dein eigenes Projekt gestalten.

Du stehst noch nicht vor Deinem Schulabschluss, willst aber trotzdem schon mal Strukturen im Sport kennenlernen, um eventuell später eine der genannten Richtungen einzuschlagen? Oder möchtest Du schon einmal ein Einblick in die Arbeit im Sport bekommen, um Dir die Berufswahl zu erleichtern? Dann absolviere ein Ferien- oder Pflichtpraktikum bei uns oder werde Helfer im Kindersport!

Dein Interesse wurde geweckt, Du hast noch weitere Fragen oder würdest Dich gern bewerben? Dann stehen wir Dir gern zur Verfügung! Bewerbungen (bevorzugt online) an:

Sportclub Hoyerswerda e.V.
Geschäftsführerin Daniela Fünfstück
Liselotte-Herrmann- Straße 11
02977 Hoyerswerda

Email: info@sportclub-hoyerswerda.de
Tel.: 03571/406679

 

Hier finden Sie Erfahrungsberichte unserer derzeitigen FSJler, Studenten und Praktikanten!

 

Der Sportclub hat Verstärkung

Freiwilliges Soziales Jahr im Sport

Hallo! Wir sind Max und Felix und möchten uns hier kurz vorstellen. Wir sind beide 18 Jahre alt und haben die Schule im Juli 2017 offiziell beendet. Bereits seit dem 01.09.2017 sind wir nun als FSJ‘ler im Sportclub Hoyerswerda dabei, das heißt wir leisten hier unser Freiwilliges Soziales Jahr. Dieses wird bis zum 31.08.2018 andauern. Im Folgenden wollen wir uns nun kurz einzeln vorstellen und etwas über uns selbst und unsere Motivation erzählen, damit Sie eine genauere Vorstellung haben, wer wir eigentlich sind. Vielleicht haben Sie sich ja schon gewundert, wenn Sie uns im Sport oder in den Turnhallen begegnet sind.

Mein Name ist Felix Maywald und ich nutze das FSJ als Übergangs- und Orientierungsjahr. Ich habe das Abitur und möchte nach dem FSJ zur Polizei gehen oder ein Studium im Sportbereich anfangen. In meiner Freizeit spiele ich Fußball und trainiere auch im Fitnessstudio. Ich interessiere mich neben Fußball auch für gesunde Ernährung und Fitness allgemein. Ich hoffe, aus diesem Jahr viele weitere soziale und sonstige persönliche Kompetenzen erlangen zu können, um mich selbst besser kennen zu lernen. Ich mache das FSJ zusammen mit Max, der sich im Folgenden ebenfalls kurz vorstellt.

Mein Name ist Max Schmidt und ich nutze das FSJ als Orientierungsjahr. Ich interessiere mich sehr für den Menschen allgemein, was vor allem Fitness und Gesundheit, als auch Ernährung und Psychologie miteinschließt. Am allermeisten faszinieren mich Parkour und Freerunning, wofür ich auch privat trainiere. Ich habe mich für das FSJ im Sportclub Hoyerswerda entschieden, da der Sport mit den Kindern nicht auf eine Sportart begrenzt ist, sondern allgemein die körperlichen, koordinativen und auch sozialen Fähigkeiten fördern soll. Des Weiteren möchte ich mich auch selbst persönlich weiter entwickeln, meine sozialen Kompetenzen verbessern und meine Stärken, und natürlich auch Schwächen, besser kennenlernen. Was ich nach dem FSJ machen möchte, weiß ich noch nicht genau.

Das war nun auch schon unsere kurze Vorstellung unserer Person. Wir freuen uns auf ein erfolgreiches Jahr und gute Zusammenarbeit mit den Kollegen, Kindern und Eltern!

Studium Gesundheitsmanagement

Ich bin Paul Edward Böhmer. Ich komme aus Kamenz und bin 24 Jahre jung. Ich erlangte die Fachhochschulreife am Berufsschulzentrum Kamenz, bin seit 15 Jahren fußballerisch aktiv und trainiere seit diesem Jahr eine Fußballfrauenmannschaft. Mit dem Sport als große Leidenschaft möchte ich nun in meiner beruflichen Neuorientierung das Hobby etwas näherbringen. Ich studiere nun an Fachhochschule für Sport und Management Potsdam die Fachrichtung Gesundheitsmanagement. In der Spezialisierung Gesundheitsmanagement werden im 4+1-System (vier Wochen praxisorientiertes Arbeiten, eine Woche Präsenzphase an der Fachhochschule für Sport und Management Potsdam) die grundlegenden Fachkompetenzen aus den Wirtschaftswissenschaften mit der Gesundheitsökonomie verknüpft. Zudem bietet sich die Möglichkeit, verschiedene Lizenzen und andere sportverbandliche Qualifikationen im Rahmen des Studiums zu absolvieren (z.B. DOSB Vereinsmanager C und B).

In meiner Praktikumszeit beim Sportclub vor dem Studium konnte ich mich gut in das Kollegium integrieren und war bereits beim 25.VBH-Silbersee-Beachvolleyball-Turnier und dem HOYWOJ-Citylauf 2017 jeweils als Teil des Orga-Teams aktiv.

 

Praktikum in der Erzieherinnenausbildung

Mein Name ist Vivien, ich bin 21 Jahre alt und mache zurzeit im Sportclub Hoyerswerda mein Blockpraktikum im „Tätigkeitsfeld der Erzieherinnen und Erzieher mit Ausnahme einer Kindertageseinrichtung“, sprich mein Jugendpraktikum vom 4.9.2017 – 8.12.2017. Ich absolviere eine Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin und bin im zweiten Lehrjahr. Ich habe schon eine abgeschlossene Ausbildung als staatlich anerkannte Sozialassistentin und die Ausbildung zur Erzieherin ist noch mal eine Erweiterung dessen. Ich bin im Sportclub beim Kindersport mit dabei und assistiere und unterstütze die Trainer in ihren Stunden. Ich arbeite sehr gerne mit Kindern zusammen und sehe ihnen gerne dabei zu wie, sie aufwachsen und so viel neues Lernen. Es bereitet mir Freude, sie dabei zu unterstützen und zu fördern neue Lernfenster für sich zu entdecken und zu erforschen. Ich nutze das Praktikum auch, um mich in meinen Kompetenzen zu steigern und neue Erfahrungen zu sammeln und sie anzuwenden. In meiner Freizeit bin ich viel draußen unterwegs, ich habe zwei Patenkinder, mit denen ich viel unternehme. Nach meiner Ausbildung habe ich erst mal vor, nach Belgien zu gehen und dort zu leben.

 

Wir als Sportclub Hoyerswerda e.V. freuen uns sehr über die neuen Gesichter in unserer Geschäftsstelle und hoffen auf eine tolle Zeit zusammen!

Viel Bewegung im Kindersport 2017

Das Nikolaustürchen des bewegten Adventkalenders

Gestern Abend ging es für die Teilnehmer des bewegten Adventkalenders in die VBH-Arena. Der Sportclub Hoyerswerda e.V. öffnete die Türen und sorgte für eine sportliche Überraschung mit Ausprobiermöglichkeiten für jede Generation. Unter Aufsicht des SC-Bären nutzen die Kinder das Angebot an allen Stationen. Zwischendurch konnten sich die Sportler mit Getränken der Lichtenauer Mineralquellen erfrischen. Es war ein schöner gemeinsamer Abend der Kirch- und Sportgemeinschaft für Kinder und Eltern unserer Stadt.

 

 

 

Neue Impulse für den Verein

Drei Mal im Jahr tagt der Vereinsrat, der Zusammenschluss aller Abteilungsleiter des Vereines und gleichzeitig 3.höchstes Gremium im Verein nach der Delegiertenversammlung und dem Präsidium.

Zum letzten Mal in diesem Jahr trafen sich nun die Abteilungsleiter in den Räumen der AWO Lausitz um das alte Jahr Revue passieren zu lassen, aber auch um Neuerungen des Vereinsrechts und der Bestandserhebung zu erfahren und im Hinblick auf unseren Verein zu diskutieren. Ein reger Austausch über die neuen Strategien und kurzfristigen Ziele der einzelnen Abteilungen, aber auch des Vereins insgesamt, entwickelte sich.

Der Sportclub Hoyerswerda e.V. ist der Dachverein für 24 Abteilungen mit ca 2.000 Mitgliedern und ist damit der größte Sportverein im Landkreis Bautzen und einer der größten im Land Sachsen. Die Abteilungsleiter und der Vereinsrat sind ein wichtiges Gremium im Vereinsleben und wirken bei allen Grundsatzthemen und Zielstellungen unseres Großsportvereines mit.